Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Turnen: Kirchberger und Hamann holen die Meisterpokale
Sportbuzzer Sport Regional Turnen: Kirchberger und Hamann holen die Meisterpokale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 09.09.2015
Anzeige

Vor allem bei den Männern (hier starteten in drei Kategorien nur 13 Wettkämpfer) klaffte eine große Lücke. Beim Auftaktwettkampf der Frauen um den Kleinen Meißner Pokal gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Luise Finsterbusch vom ATV Frohnau mit 50,75 Punkten vor Lea Schmidt (SV Felsenkeller/50,55) und Elisabeth Tan (Blau-Gelb Bad Düben/50,45) gewann. Emily Griehl entführte den Großen Pokal mit 51,95 Punkten nach Oschatz und verwies die Claudia Woldag aus Engelsdorf (51,05) und Wilma Fritz (Frohnau/50,15) auf die Plätze. Den Kampf um den Pokal der Meister beherrschte Stefanie Hamann vom DSC. Sie gewann mit 55,35 Punkten vor Linda Gräser (Lok Zwickau/51,50) und Laura Eisenhut (Chemnitzer PSV/49,75).

Bei den Männern gab es im Kampf um den Kleinen Pokal einen Heimsieg durch Rico Schmidt vom TSV Meißen (66,55 Punkte). Im siebenköpfigen Starterfeld belegten Jörg Schreyer (Chemie Leuna/65,35) und Felix Müller (Gersdorf/65,00) die Plätze. Nur ein Trio kämpfte um den Großen Pokal, den sich der Weinböhlaer Andreas Brohm mit 70,50 Punkten sicherte. Die Felsenkeller-Talente Jakob Sitter (67,30) und Alexander Vogt (66,25) belegten die Ränge zwei und drei. Unangefochten verteidigte Klaus Kirchberger (KTV Chemnitz) den Pokal der Meister mit starken 85,95 Punkten. Lukas Eckardt (Leipzig/69,50) und Anton Steiner (Meißen/60,60) hatten gegenüber dem bundesligaerprobten Turner keine Chancen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.02.2015

J. Göbel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kabinengang der EnergieVerbund-Arena herrschte gestern ein buntes Sprachgewirr. Koreaner, Franzosen, Niederländer oder Engländer gaben sich die Klinke in die Hand und wechselten sich auf dem Eis ab.

09.09.2015
Anzeige