Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Trotz 0:3-Niederlage: DSC-Volleyballerinnen stehen in den Playoffs
Sportbuzzer Sport Regional Trotz 0:3-Niederlage: DSC-Volleyballerinnen stehen in den Playoffs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.09.2015
Myrthe Schoot (in Gelb), Kristina Mikhailenko und ihr DSC kamen in Moskau anders als noch im Hinspiel nach einem 0:2-Satzrückstand nicht mehr auf die Beine. Quelle: soccerfoto
Anzeige
Moskau/Dresden

Denn zum zweiten Mal nach 2012 stehen die Elbestädterinnen in der Playoff-Runde der europäischen Königsklasse.

Und den ersten Freudenschrei gab es beim DSC sogar schon vor Anpfiff der Partie im Luschniki-Sportpark "Druschba". Denn als die Nachricht aus Omsk kam, dass die Ex-Dresdnerin Christiane Fürst mit ihrem türkischen Verein Eczacibasi Istanbul mit 3:1 gewonnen hatte, war klar, dass der DSC mit der ausgeglichenen Bilanz von drei Siegen und drei Niederlagen mindestens drittbester Dritter der fünf Pools ist, was für das Weiterkommen reichte. Bereits heute erfolgt die Auslosung der nächsten Runde, die ab 10. Februar gespielt wird.

Die Gastgeberinnen hatten sich für diese Partie viel vorgenommen, denn noch einmal wollten sie sich wohl vom DSC nicht überraschen lassen. Das Hinspiel gewannen die Dresdnerinnen unerwartet mit 3:2. Aber diesmal übernahm Dinamo Moskau vor 1300 Zuschauern sofort das Zepter und führte schnell 11:3. DSC-Trainer Alexander Waibl reagierte , brachte für Molly Kreklow Laura Dijkema im Zuspiel und für Kristina Mikhailenko auf der Diagonalen Louisa Lippmann. Die Gäste kämpften sich auf 7:13 heran, der Coach wechselte zurück. Wieder zogen Dinamo auf 21:12 davon und damit war die Entscheidung in diesem Durchgang gefallen.

Im zweiten Abschnitt konnte der Deutsche Meister das Geschehen enger gestalten, aber es reichte nicht, um die Gastgeberinnen aufzuhalten. Im dritten Satz startete der DSC zwar mit einer 4:1-Führung, aber das Bild wandelte sich sehr schnell wieder. Die Dresdnerinnen konnten insgesamt nicht ihre beste Leistung abrufen, allein im Block war Moskau mit 13 Punkten dem DSC, der nur viermal zupackte, deutlich überlegen.

Nach 80 Minuten verwandelte Dinamo Moskau den ersten Matchball zum Sieg und sicherte sich den ersten Platz in der Gruppe. "In diesem Spiel wurden uns unsere Grenzen aufgezeigt. Wir haben viele gute Aktionen gezeigt, aber unterm Strich war nicht mehr drin", erklärte Trainer Alexander Waibl. DSC-Kapitän Myrthe Schoot gab zu: "Ich denke, wir haben gut gekämpft, aber auch viele unnötige Fehler gemacht. Moskau hat diese gnadenlos ausgenutzt. Es war ein sehr starker Gegner und am Ende war es einfach nicht genug, um dieses Top Team genügend unter Druck zu setzen."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.01.2015

Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den heute in der Bielefelder Seidensticker-Halle beginnenden 63. Deutschen Badminton-Meisterschaften wird Sachsen von einem Quartett vertreten. Im Damen-Einzel kann es zu der sehr interessanten Begegnung zwischen der für Zittau spielenden Dresdnerin Nicole Bartsch, die als an Nummer neun gesetzte Spielerin die zweite Runde schon kampflos erreicht hat, und der Ex-Dresdnerin Anna Bram kommen, die dafür allerdings erst noch ein Spiel gewinnen müsste.

09.09.2015

In der Bundesliga sind die DSC-Volleyballerinnen nach 16 Spielen noch ungeschlagen. In der Champions League fuhr der Deutsche Meister in den fünf Gruppenspielen bislang drei Siege ein - so viele wie noch nie zuvor.

09.09.2015

Nach der desaströsen Olympia-Saison, zahlreichen Rücktritten und auch manchen Verletzungssorgen haben es die deutschen Shorttracker mit ihren Neuanfang in diesem Winter nicht leicht.

09.09.2015
Anzeige