Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Trainersuche im Fuchsbau läuft auf Hochtouren
Sportbuzzer Sport Regional Trainersuche im Fuchsbau läuft auf Hochtouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 23.07.2018
Logo Füchse Weißwasser Eishockey (für print und online geeignet)
Weißwasser

Der Pressesprecher der Weißwasseraner, Ronald Byron, ließ ein wenig in die Seele der Ostsachsen blicken, als er letzten Freitag die Medieninformation zur Verpflichtung von Fabian Dietz verschickte: „Nach den vergangenen turbulenten Tagen gibt es wieder gute Neuigkeiten von den Lausitzer Füchsen.“ Die Trennung von Trainer Robert Hoffmann (DNN berichtete), gerade zwei Wochen vor dem Trainingsauftakt im Fuchsbau, hatte deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt.

Auch für EHC-Geschäftsführer Dirk Rohrbach war die Situation, den Trainer kurz vor dem Ende der Sommerpause bei fast abgeschlossener Kaderplanung zu verlieren, neu: „So etwas habe ich in meiner ganzen Laufbahn noch nicht erlebt. Damals, als ich in Hannover spielte, kam kurz vor dem Start ein zweiter Cheftrainer – übrigens Hartmut Nickel aus Berlin. Da war relativ schnell klar, was mit dem bisherigen Coach passieren würde. Und der ging dann auch bald. Aber eine Konstellation wie bei uns… Nein!“ Inzwischen aber hat Rohrbach die Personalie Robert Hoffmann abgehakt und ist auf der Suche nach einem Nachfolger offenbar gut vorangekommen: „„Ich hoffe, dass wir unseren neuen Coach noch in dieser Woche präsentieren können. Ideal wäre es, wenn er dann zum Trainingsstart am 1. August bereits vor Ort sein könnte.“ Mit fünf Kandidaten habe man intensivere Verhandlungen aufgenommen.

Dabei ist das Anforderungsprofil an den neuen Übungsleiter aus gutem Grund diesmal besonders umfangreich: „Wir brauchen einen erfahrenen Mann, der mit der speziellen Situation, die sich nun ergeben hat, klarkommt. Wichtig wird, dass er das Team auf seine Seite bekommt und mitnehmen kann. Und natürlich muss er sich mit unserer Philosophie identifizieren können, mit jungen Leuten arbeiten wollen, mit vier Reihen schnelles, attraktives Eishockey spielen lassen“, erklärt der EHC-Geschäftsführer, der Gerüchte, nach der Trennung von Robert Hoffmann hätte Spieler angerufen und um Vertragsauflösung gebeten, ins Reich der Fabel verwies: „Ja, es gab ein paar Anrufe. Aber da wurde nur nach dem Warum gefragt. Das habe ich ohnehin der gesamten Mannschaft per Kurznachricht erklärt.“

Einziges „Bonbon“ für den neuen Oberfuchs ist die Besetzung der vierten und letzten Kontingentstelle. Da kann der neue Trainer noch mitentscheiden. Ansonsten sei mit der Verpflichtung von Fabian Dietz die Kaderplanung bei den Blau-Gelben abgeschlossen. Auf den 19- Jährigen aus Peiting hält Dirk Rohrbach große Stücke. Der Angreifer hatte im Development-Camp der Eisbären Berlin auf sich aufmerksam machen können: „Er ist für sein Alter auch körperlich schon sehr weit, versprüht viel Energie, ist torgefährlich und hat einen guten Schuss. Ich traue ihm zu, sofort Stammspieler zu werden.“

Von Sebastian Matthieu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er hat Weltmeister und Olympiasieger geformt, Weltcupsieger hervorgebracht und das über Jahrzehnte: Gerd Leopold zählt zu den erfolgreichsten Trainern seiner Zunft. Am Dienstag wurde der Tüftler 60 Jahre alt, richtig gefeiert wird aber erst am Sonnabend in Riesa.

23.07.2018

Es war ein Renntag, wie man ihn sich als Galopp-Trainer nur wünschen kann: Gleich drei Siege errangen Dresdner Pferde, die von Claudia Barsig betreut werden, beim Rennwochenende in Bad Harzburg. Doch es gab in Niedersachsen auch noch weitere gute Platzierungen für Barsig-Pferde.

23.07.2018

Der Zweitligist aus Dresden nahm am Sonntag am Sachsencup in Hoyerswerda teil. Dort gewannen die Schützlinge von Trainer Christian Pöhler gegen die Gastgeber klar mit 29:13 und zogen ins Finale ein. Gegen den SC DHfK Leipzig unterlagen die Dresdner dann mit 15:25 – etwas zu deutlich für Pöhlers Geschmack.

22.07.2018