Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Trainerin Claudia Barsig zwischen Freud und Leid
Sportbuzzer Sport Regional Trainerin Claudia Barsig zwischen Freud und Leid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 04.09.2017
Gerd und Claudia Barsig freuen sich mit Reiterin Lilli-Marie Engels und streicheln das siegreiche Pferd Shabraque. Quelle: soccerfoto
Anzeige
Dresden

Glück und Leid lagen bei Dresdens Galopp-Trainerin Claudia Barsig beim Heim-Renntag eng beieinander. Als im fünften Rennen der von ihr betreute fünfjährige Wallach Shabraque mit Amateurreiterin Lilli-Marie Engels im Sattel zum ersten Jahressieg galoppierte, schrie sich die Trainerin fast die Lunge aus dem Hals. „Es lief zuletzt etwas zäh, umso mehr freue ich mich jetzt vor allem für die neuen Besitzer über diesen Erfolg, für den es immerhin 2400 Euro Siegprämie gab. Mit High Energy folgte übrigens auf Platz zwei ein weiterer Lokalmatador. Der neunjährige Wallach kommt aus dem Stall von Lutz Pyritz.

Und es folgte das Hauptrennen des Tages, der mit 5500 Euro dotierte Preis des Schillergartens. Wieder überquerte mit Universal Star ein Schützling aus dem Quartier von Claudia Barsig zuerst die Ziellinie. Aber zum Leidwesen der Trainerin währte die Freude nicht lange. Denn die fünfjährige Stute mit Tom Schurig im Sattel hatte den sechsjährigen Wallach Shao Gino, der vom Seidnitzer Besitzertrainer Guido Scholze trainiert wird, behindert. Deshalb setzte die Rennkommission Universal Star auf Platz drei. Damit gewann die eigentlich zweitplatzierte Stute Nemesis unter Bauyrzhan Murzabayev, die als 142:10-Außenseiterin in diesen Ausgleich III über 1400 m gegangen war. Zweite wurde Shao Gino. Doch am Ende des Tages gab es für Claudia Barsig noch ein Happy End, denn mit der vierjährigen Stute Chalcot – ebenfalls von Lilli-Marie Engels geritten – landete die Trainerin den zweiten Tageserfolg und damit den 16. Jahrestreffer insgesamt. Und wie gut die Stallform der Seidnitzer in diesem Jahr ist, zeigte der weitere Einlauf. Mit Zaphiras Adventure aus dem Stall von Stefan Richter und Touch of Gold, betreut von Besitzertrainer Ralph Siegert, folgten zwei Lokalmatadoren auf den Plätzen. Bei den Reitern gab es neben Lilli-Marie Engels mit René Piechulek und Fabio Marcalis noch zwei Doppelsieger.

Zum Auftakt des Renntages begeisterte auch in diesem Jahr das Ponyrennen die über 9000 Besucher. Und auch diesmal hieß die Siegerin Blümchen, die von der 18-jährigen Nicola Duschek geritten wurde. Es war bereits der vierte Erfolg der 22-jährigen Haflinger-Stute.

Obwohl dieser Renntag etwas im Schatten der großen Rennwoche in Baden-Baden stand, konnten die Verantwortlichen des Dresdner Rennvereins ein mehr als zufriedenes Fazit ziehen. „Dass so viele Zuschauer kommen, hätte ich nicht erwartet“, gab Geschäftsführer
Uwe Tschirch zu. Dazu passte am Ende auch der Wettumsatz, denn insgesamt wurden in den acht Galopprennen mit 65 Pferden sowie dem Ponyrennen am Toto 131 896,40 Euro umgesetzt. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es nicht einmal ganz 100 000 Euro. „Das freut uns sehr, zumal über 58 Prozent davon auf unserer Bahn verwettet wurden. Deshalb können wir rundum zufrieden sein“, befand Tschirch

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 60. Auflage des von der SG Gittersee ausgerichteten Badminton-Traditionsturniers „Silberne Federbälle“ brachte zum Saisonauftakt großartigen Sport. Allerdings sorgten dafür weniger die Dresdner Asse, sondern besonders die zahlen- und leistungsstarke Thüringer Streitmacht.

04.09.2017

Im ersten Heimspiel in der 2. Bundesliga haben sich die Dresdner Handballer vor 1523 Zuschauern am Sonntag wacker geschlagen und den ersten Punkt erkämpft. Gegen den Wilhelmshavener HV schafften die Männer von Trainer Christian Pöhler in einer spannenden Partie ein achtbares 27:27 (11:12).

04.09.2017

Die Dresdnerin Christiane Reppe gewann bei der Para-Rad-Weltmeisterschaft in Pietermaritzburg nach dem Zeitfahren auch die Konkurrenz im Straßenrennen über 42,5 Kilometer. Sie verwies mit einem starken Schluss-Spurt die Russin Swetlana Moschkowitsch und die Schweizerin Sandra Graf auf die weiteren Podestplätze.

03.09.2017
Anzeige