Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+
Tennis-Oberliga: Blasewitzer Teams feiern klare Siege

Hallentitel weiter in Reichweite Tennis-Oberliga: Blasewitzer Teams feiern klare Siege

Mit klaren Siegen haben die beiden Mannschaften von Blau-Weiß Blasewitz am vierten Spieltag in der Hallentennis-Oberliga die Chance auf den Titelgewinn gewahrt. Die Blasewitzer Herren gewannen bei USG Chemnitz mit 12:0, die Damen bei Stadtpark Chemnitz mit 8:0.

Voriger Artikel
DSC auch von Münster nicht zu stoppen
Nächster Artikel
USV-Damen patzen gegen Chemnitz
Quelle: dpa

Chemnitz/Leipzig.  Mit klaren Siegen haben die beiden Mannschaften von Blau-Weiß Blasewitz am vierten Spieltag in der Hallentennis-Oberliga die Chance auf den Titelgewinn gewahrt. Die Blasewitzer Herren gewannen bei USG Chemnitz mit 12:0, die Damen bei Stadtpark Chemnitz mit 8:0. „Unser Prinzip ist es, dass wir in der Hallensaison vor allem unseren eigenen Nachwuchs einsetzen. Das war auch in diesen beiden Spielen der Fall“, so Blau-Weiß Trainer Thomas Völker.

So kamen bei den Blasewitzer Herren an der Seite von Mark Tanz, dem Zweifach-Landesmeisters im Freien und in der Halle, die drei Talente Paul-Philipp Schön (16), Paul Trabitzsch (19) und Franz Assmann (15) zum Einsatz. Wie Tanz, der im Spitzenspiel Mario Richter mit 6:3, 6:4 bezwang, gewannen auch sie ihre Einzel und Doppel klar. Die Blasewitzer verbesserten sich mit diesem Sieg vom bisher vierten gleich auf den zweiten Platz und haben nun mit 6:2 Punkten nur noch den weiter ungeschlagenen Tabellenführer Freiberger HTC (8:0) vor sich. Zum Duell mit den Freibergern kommt es am 4. März in Chemnitz. Ohne seinen Spitzenspieler Marc-Robert Szelig verlor SV Dresden-Mitte bei RC Sport Leipzig II mit 2:6 und bleibt mit 2:6 Zählern weiter Vorletzter. Im Spitzenspiel bezwang Benedict Minkner (SV Mitte) den deutschen Ranglistenspieler Tim Wittig überraschend mit 3:6, 6:1 11:9 .

Die Blasewitzer Damen hatten bei Stadtpark Chemnitz ihren Sieg schon mit den vier gewonnenen Einzeln klar gemacht, obwohl da drei der vier Spiele erst im als Match-Tiebreak ausgespieltem dritten Satz entschieden wurden. So auch das Spitzenspiel, das die 18-jährige Lina Lächler mit 6:0, 3:6, 10:7 gegen Sandra Wolff gewann. Für Blasewitz punkteten außerdem Laura Kretzschmar (19), die erfahrene Julia Fischer (29) und Johanna Wirlitsch (17). Mit 4:2 Punkten nimmt Blasewitz den dritten Platz hinter RC Sport Leipzig (6:0) und VTC Reichenbach (6:2) ein. Bad Weißer Hirsch verlor in Crimmitschau mit 2:6 und ist mit 2:4 Punkten Fünfter.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr