Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Tennis-Asse aus Sachsen müssen wieder absteigen
Sportbuzzer Sport Regional Tennis-Asse aus Sachsen müssen wieder absteigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 09.09.2015

Das sächsische Team lieferte gegen die Großen des deutschen Tennis starke Kämpfe, wurde dafür aber nicht belohnt. Nach einer 2:7-Niederlage gegen Titelverteidiger Berlin-Brandenburg verloren die Sachsen gestern auch das Spiel um den dritten Platz gegen Bayern mit 4:5 und steigen damit in die B-Gruppe ab. Die Vertretung vom Niederrhein setzte sich im Endspiel gegen Berlin-Brandenburg mit 5:4 durch.

Zu den Stützen im Sachsen-Team gehörte Christian Haupt von Blau-Weiß Blasewitz. Der 30-Jährige feierte gegen Berlin-Brandenburg im Spitzenspiel einen 6:3, 6:4-Sieg gegen Timo Fleischfresser. Den zweiten Sachsen-Punkt holte in dieser Partie die Leipzigerin Jenny Kühn. Im Spiel um den dritten Platz hieß es nach den Einzeln 3:3. Die Punkte für Sachsen holten Andrea Fischer, Jenny Kühn und Martin Backhaus (alle Leipzig). Christian Haupt verlor gegen Andreas Tattermusch mit 4:6, 4:6. Mit der zweiten Dresdnerin im Team, Stephanie Noriega Maggiolo, gewann Haupt dann zwar das Mixed, doch zum Gesamterfolg über Bayern reichte das nicht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.09.2014

R. Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Gewichtheben ist seine Leidenschaft und der frönt Harald Herberg seit vielen Jahren. Und das überaus erfolgreich. Bei der Masters-Weltmeisterschaft in Kopenhagen feierte der 59-Jährige nun seinen bereits fünften Titelgewinn.

09.09.2015

Die Dresden Monarchs werden zum zweiten Mal in ihrer Geschichte ein Playoff-Viertelfinale zu Hause austragen. Nach einem überzeugenden 56:7 (35:0)-Sieg gegen Ligaschlusslicht Düsseldorf Panther ist ihnen Platz zwei in der GFL Nord nicht mehr zu nehmen.

09.09.2015
Anzeige