Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Seidel sorgt sich um Shorttrack-Zukunft in Dresden
Sportbuzzer Sport Regional Seidel sorgt sich um Shorttrack-Zukunft in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 11.03.2018
Anna Seidel sorgt sich um Shorttrack-Zukunft in Dresden Quelle: dpa
Dresden

Ein Leben im Camping-Park von Bilthoven, nur alle fünf Wochen ein Besuch bei der Familie, zwei harte Trainingseinheiten täglich - das alles hat Anna Seidel gern auf sich genommen. Sie wollte vorankommen, sich in der Trainingsgruppe der niederländischen Shorttrack-Expertin Wilma Boomstra weiterentwickeln, um bei Olympia erfolgreich zu sein. Doch nach ihrem dritten Sturz im fünften Olympia-Rennen steht sie bedröppelt in der Mixed-Zone, kämpft gegen die Tränen. „Ich bin so enttäuscht“, sagt sie. Man sieht es ihr an.

Anna Seidel steht vor einer ungewissen Zukunft. In der Stunde des Misserfolgs haben sie die Sorgen wieder eingeholt. „Ich würde gern wissen, wie es jetzt weitergeht“, flüstert sie. Fest steht: Der mehr als sechsmonatige Ausflug ins Trainings-Exil nach Utrecht ist beendet. Doch in ihrer Heimatstadt Dresden fehlt es an einem Bundestrainer.

„Ich bewerbe mich nicht um die Stelle. Ich werde erst mal mein Studium fortsetzen und Erfahrungen sammeln“, sagt der frühere Shorttracker Daniel Zetzsche, der in Pyeongchang als Interimstrainer einsprang, weil sich Wilma Boomstra weiter um den Nachwuchs kümmern muss. Spekulationen, dass sich die Niederländerin um die seit Monaten ausgeschriebene Stelle bewerben könnte, wollte bei den Winterspielen in Südkorea niemand bestätigen.

Ursache für die Hängepartie waren Querelen des Verbandes mit dem früheren Auswahlcoach Miroslav Boyadziev vor mehr als einem Jahr. Der Trainer hatte sich nach gravierenden Meinungsverschiedenheiten schon krankgemeldet, vor dieser Saison war sein Vertrag aufgelöst worden. Zunächst sprang die Dresdner Stützpunkttrainerin Diana Scheibe ein, doch sie ging vor dem Olympia-Winter in Elternzeit. Seit dem 19. Juli mussten die besten deutschen Shorttracker nach Holland umziehen, hatten sich aber mit dem Training bei Boomstra schnell arrangiert.

„Wilma ist die beste Shorttrack-Trainerin der Welt“, sagt Seidel. „Es fühlt sich gut an, was die Holländer machen. Aber alles ist natürlich Gewöhnungssache“, berichtet die 19-Jährige.

Nach ihrem Auftritt als Küken des Olympia-Teams in Sotschi mit 15 Jahren hatte sich Seidel großartig entwickelt, in der Saison 2015/16 Podestplätze bei Weltcups und EM herausgelaufen. Doch dann warf sie eine komplizierte Brustkorb-Verletzung inklusive der notwendigen Operation weit zurück. In der Olympia-Saison hatte sie sich wieder herangekämpft, war aber weit von Podestplätzen entfernt.

„Ich möchte gern noch vier Jahre weitermachen. Dann bin ich hoffentlich noch stärker“, lautet nun ihre Devise. Aber für dieses Ziel müssen erst einmal die Bedingungen im Umfeld stimmen. Die olympischen Misserfolge der Sportlerinnen aus der Randsportart Shorttrack werden die Position des Verbandes mit Blick auf die Leistungssportreform im deutschen Sport nicht gerade gestärkt haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst das Viertelfinale im CEV-Cup, dann das Pokalfinale in Mannheim – für die DSC-Volleyballerinnen stehen in den nächsten zwölf Tagen die ersten wichtigen Entscheidungen in dieser Saison auf dem Plan. Im Europapokal bestreiten sie am Mittwochabend in heimischer Halle das erste Viertelfinalspiel. D

11.03.2018

Francesco Friedrich hat bereits einen Olympiasieg für die Oberbärenburger Vereinsfarben erkämpft. Kann Bob-Pilotin Stephanie Schneider im Eiskanal von Pyeongchang das nächste Edelmetall für den Club aus dem Erzgebirge holen? Nach den ersten beiden Läufen liegt die 27-Jährige auf dem dritten Rang.

11.03.2018

Ein neues Auto gab es gestern in der Gläsernen Manufaktur für Alexander Waibl nicht. Dafür aber wurde der Trainer der DSC-Volleyballerinnen mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet. Seit 2009 lenkt der 49-Jährige die sportlichen Geschicke des fünfmaligen deutschen Meisters – und das überaus erfolgreich.

22.02.2018