Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Schwabe bleibt dem DSC treu – Strumilo wechselt nach Frankreich
Sportbuzzer Sport Regional Schwabe bleibt dem DSC treu – Strumilo wechselt nach Frankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 05.06.2018
Angreiferin Katharina Schwabe gab gestern im Purobeach bekannt, dass sie ihren Vertrag bei den Volleyballdamen des Dresdner SC bis 2020 verlängert hat. Quelle: Foto: Matthias Rietschel
Dresden

Wenn Katharina Schwabe entspannen will, dann findet man die 25-Jährige oft am Purobeach. Kein Zufall also, dass die Außenangreiferin am Montag in lockerer Strandatmosphäre gemeinsam mit Trainer Alexander Waibl und Geschäftsführerin Sandra Zimmermann ihre Vertragsverlängerung bei den DSC-Volleyballerinnen bekanntgab. Bis zum Jahr 2020 bleibt die gebürtige Bad Muskauerin dem fünfmaligen deutschen Meister treu. Sie gehört damit neben Zuspielerin Mareen Apitz zu den dienstältesten Spielerinnen beim Pokalsieger.

Schon 2006 kam sie in die Talente-Schmiede des VC Olympia Dresden, gab 2011 ihr Debüt in der ersten Mannschaft und geht nunmehr in ihre achte Saison beim DSC. Allerdings habe sie diesmal schon länger als sonst überlegen müssen, gibt „Schwabi“ – wie sie von allen genannt liebevoll genannt wird, ehrlich zu. „Es gab in der Saison schon viel Kritik aus dem Umfeld und das nimmt man auch wahr. Deshalb habe ich schon nachgedacht, was ich mache. Aber am Ende bekomme ich so viel Unterstützung vom Verein, deshalb ist es auch eine Herzensentscheidung“, betont Schwabe und fügt hinzu: „Mich verbindet mit Dresden einfach sehr viel. Ich habe meine Heimat und meine Freunde sehr nah bei mir.“ Und sie steckt sich schon neue Ziele: „ich möchte schon gern wieder Meister werden. Doppelgold wäre auch schön. Zudem möchte ich mich persönlich weiterentwickeln, stabiler im Kopf werden und auch an den volleyballerischen Defiziten arbeiten.“

Auch Trainer Alexander Waibl freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit der Angreiferin, von der er sagt: „Sie kann mit ihren Emotionen Spiele entscheiden. Deshalb stand sie auch immer auf dem Feld, wenn wir etwas gewonnen haben.“ Sie sei in den letzten Jahren von einer jungen Spielerin zu einer Athletin gereift, die Verantwortung übernimmt, die unheimlich wertvoll für die Mannschaft sei, weil sie das Team mitreißen könne. Dass ihre emotionale Art, ihr starker Charakter ihr auch manchmal im Weg stehen, weiß der Coach, meint aber: „Ich erwarte, dass sie es insgesamt schafft, noch ausgeglichener und konstanter und etwas gelassener zu werden.“ Rein volleyballerisch sieht er noch potenzial nach oben. „Sie hat keine großen Schwachstellen, aber wir können an vielen Kleinigkeiten feilen, vor allem an der Stabilität und Konstanz“, so der Coach, der in diesen Tagen weiter an der Komplettierung des Kaders bastelt.

Während demnächst ein Gespräch mit Talent Camilla Weitzel ansteht, die der DSC gern weiter an sich binden möchte, wurde jetzt der Kontrakt mit der Belgierin Dominika Strumilo im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst. Die 21-jährige Außenangreiferin soll inzwischen schon beim französischen Erstligisten in Nancy unterschrieben haben.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Traurige Nachricht von den Dresdner Eislöwen: Bei Neuzugang Wade MacLeod ist eine Tumorerkrankung wieder ausgebrochen. Deshalb muss sich der 31-jährige Stürmer erneut einer Gehirn-Operation unterziehen. Im beiderseitigen Einvernehmen sei eine Vertragsauflösung vereinbart worden.

05.06.2018

Die Zweitliga-Handballer des HC Elbflorenz haben ihr Auswärtsspiel beim TV Emsdetten mit 30:28 gewonnen. Die Dresdner schließen die Saison als Tabellenelfter ab.

03.06.2018

Der ehemalige Spitzenjockey und Galopp-Trainer Lutz Pyritz ist im Alter von nur 60 Jahren in Dresden gestorben. In seiner Jockey-Karriere hatte Lutz Pyritz 868 Rennen gewonnen. Im Jahr 1998 wechselte Pyritz ins Trainermetier und erreichte 176 Siege.

05.06.2018