Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Schiebocker verlieren Derby in Neugersdorf
Sportbuzzer Sport Regional Schiebocker verlieren Derby in Neugersdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 10.09.2018
Der Bischofswerdaer Tobias Heppner (rechts) versucht, den Neugersdorfer Bocar Djumo unfair zu stoppen. Quelle: Foto: Florian Richter
Anzeige
Dresden

Zwei der neun Partien des 7. Spieltages der Fußball-Regionalliga Nordost wurden bereits am Sonnabend ausgetragen. Budissa Bautzen setzte sich gegen den VfB Auerbach mit 1:0 (0:0) durch, der Bischofswerdaer FV unterlag im Derby beim FC Oberlausitz Neugersdorf mit 1:2 (0:1). Die restlichen Begegnungen gehen am kommenden Mittwoch über die Bühne.

Johann Weiß war der Matchwinner vor 413 Zuschauern im Stadion Müllerwiese. Gegen seinen Kopfball (50.) war kein Kraut gewachsen. Budissa kletterte in der Tabelle mit nunmehr elf Punkten vorübergehend auf Rang fünf. Für die von Sven Köhler trainierten Auerbacher war es bereits die dritte Niederlage in Folge. „Wir haben sicher das bisher schwächste Heimspiel der Saison gezeigt, dennoch freuen wir uns natürlich über die drei Punkte.“ Torsten Gütschow, Budissas Trainer, war hin- und hergerissen. „Die erste Halbzeit müssen wir auswerten. Das war gar nichts, da haben wir nahezu alles vermissen lassen.“ Umso glücklicher war der Pausenstand aus Sicht der Spreestädter.

Zwar hatte Tony Schmidt auf Seiten der Gastgeber den ersten Torschuss im Spiel zu verzeichnen, aber danach Kadric, Wild (Abseitstor), Zimmermann (Querlatte) und Stock hochkarätige Chancen zum Führungstor der Gäste verpasst. Zu allem Überfluss aus Sicht der Auerbacher sah Marcin Sieber nach wiederholtem Foul auch noch die Gelb-Rote Karte (41.). „Da hat einer von oben nachgeholfen“, stellte Gütschow mit einem Schmunzeln fest. Die Ampelkarte war sicher keine Fehlentscheidung, „aber bei etwas Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters kann man vielleicht darauf verzichten“, so Köhler.

Gütschow stellte mit Beginn der zweiten Halbzeit taktisch um, schickte Stürmer Marek Langr für den jungen Polen Mateusz Ciapa auf das Feld. Diese Maßnahme zeitigte schnell Erfolg, denn nach einem Freistoß von Schmidt war Weiß zur Stelle. „Danach haben wir es wieder einmal verpasst, mit einem zweiten Tor für Ruhe zu sorgen“, monierte Gütschow. Langr und Niclas Treu hätten alles klar machen können, „so aber mussten wir wieder bis zum Abpfiff zittern“. Einige Male dürfte nicht nur dem Bautzener Coach der Schreck in die Glieder gefahren sein, als Mielke und Wild vor Budissas Torhüter Maik Ebersbach auftauchten, der Kapitän der Spreestädter aber sein Tor sauber hielt.

Der Aufsteiger aus Bischofswerda hatte bis zum vierten Spieltag bereits acht Zähler eingeheimst, danach aber folgten drei Niederlagen. Die in Neugersdorf war dabei absolut vermeidbar. „Das war viel zu wenig und zwar in jeder Beziehung“, schimpfte BFV-Kapitän Dominic Meinel nach der ersten Halbzeit. Der FCO führte durch ein Tor von Josef Marek hochverdient mit 1:0. „Wir haben Schlafwagenfußball geboten, viel zu ängstlich agiert“, monierte Gäste-Coach Erik Schmidt. Vielleicht war es aber auch nur eine Art Schockstarre, denn Sekunden nach dem 0:1 verletzte sich Abwehrchef Fernando Lenk bei einem Zusammenprall schwer – mit Verdacht auf Kreuzbandriss!

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten agierten die Schiebocker wesentlich druckvoller und entschlossener. Tom Hagemann glich nach einer sehenswerten Einzelleistung aus (60.), aber nur 360 Sekundenspäter war auf der Gegenseite erneut Marek zur Stelle (2:1). „Wir haben nach dem 1:2 alles versucht, aber leider haben wir den Ausgleich nicht mehr geschafft“, bedauerte Erik Schmidt. Allein in den letzten Minuten vergaben Thomas Sonntag (86.) sowie Tomas Petracek (89., 90.+3) drei lukrative Möglichkeiten zum Ausgleich. FCO-Coach Karsten Hutwelker hatte zum ersten Mal nach längerer Zeit wieder Robert Koch für die Startelf nominiert und musste nach Spielende erst einmal tief durchatmen: „Natürlich zählt der Derbysieg, aber wir waren in den zweiten 45 Minuten viel zu passiv. Wir hatten eine erfahrene Mannschaft auf dem Platz, da erwarte ich, dass man das anders löst. Am Ende war jeder hohe Ball der Bischofswerdaer für uns gefährlich.“ In der Tabelle zogen die Neugersdorfer mit nunmehr neun Punkten am BFV (acht Zähler) vorbei.

Von Jürgen Schwarz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der dritte Spieltag in der Fußball-Stadtoberliga dürfte als einer der torreichsten in die Geschichte eingehen. 44 Treffer fielen in den sieben Partien. Den höchsten Sieg feierte der Post SV mit einem 7:0 bei Eintracht Dobritz.

10.09.2018

Die Dresden Monarchs haben sich am Sonntag in Braunschweig mit 28:28 von den New Yorker Lions getrennt. Damit sicherten sich die „Königlichen“ das Heimrecht für die Playoffs. Fast hätte es sogar zu einem noch größeren Erfolg gereicht.

09.09.2018

Die Handballerinnen aus Großröhrsdorf können noch gewinnen. Nach ihrem Erfolg im Pokal feierten die Spielerinnen des neuen Trainers Frank Mühlner auch zum Ligastart einen Sieg. Beim VfB Waiblingen gewannen die Rödertalbienen deutlich mit 36:26.

09.09.2018
Anzeige