Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Sächsische Tennis-Meisterschaften mit Topbesetzung
Sportbuzzer Sport Regional Sächsische Tennis-Meisterschaften mit Topbesetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 17.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Leipzig

Mit insgesamt 47 in der aktuellen deutschen Rangliste geführten Spielerinnen und Spielern haben die 19. Internationalen Sächsischen Meisterschaften eine Topbesetzung. Die Nummern eins der Setzliste sind der 25-jährige Lennart Zynga, der gerade mit Blau-Weiß Halle/Westfalen deutscher Mannschaftsmeister wurde, und die 17-jährige Lara Schmidt vom 1. TC Nürnberg. Sachsens Spitzenklasse wird angeführt von den Landesmeistern Emily Welker und Mark Tanz (beide Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) sowie Maximilan Engshuber (Leipziger TC 1990), dem in der deutschen Rangliste am höchsten platzierten sächsischen Spieler. An diesem Sonntag finden die „Leipzig Open“ mit den Endspielen des ITF-Damen-Turniers und der Sächsischen Meisterschaften ihren Abschluss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Handballern des HC Elbflorenz ist das Kribbeln spürbar, die Anspannung steigt. Am Sonnabend bestreitet der Zweitliga-Aufsteiger im DHB-Pokal sein erstes Pflichtspiel in der neuen Saison, bevor eine Woche später beim Bergischen HC der Punktspielstart erfolgt. „Die Vorfreude treibt uns an“, sagt Trainer Christian Pöhler.

17.08.2017

Die Landeshauptstadt Dresden und das mobile Präventionsteam „No Addiction“ der Diakonie Dresden veranstalten im Rahmen des Football-Heimspiels der Dresden Monarchs gegen die Berlin Rebels am Sonnabend, 19. August, einen Aktionstag „Suchtprävention“.

16.08.2017

Den Triumph seines ehemaligen Trainingskollegen Johannes Vetter hat DSC-Speerwerfer Lars Hamann natürlich am Fernseher verfolgt. Er gönnt Vetter den Erfolg. Allerdings kann auch Hamann die Giftpfeile seines einstigen Vereins- und Trainingsgefährten, die jener nach seinem Triumph in Richtung DSC verschickte, nicht ganz nachvollziehen.

16.08.2017
Anzeige