Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Rödertalbienen testen in Fritzlar

Handball Rödertalbienen testen in Fritzlar

In vier Wochen starten die Handballerinnen des HC Rödertal in das Abenteuer 1. Bundesliga. Eine Woche zuvor steht bereits mit dem DHB-Pokal das erste Pflichtspiel vor der Tür. Bis dahin haben die Schützlinge des neuen Trainers Karsten Knöfler noch viel zu tun. An diesem Wochenende testet der HCR beim Domstadtcup in Fritzlar.

In einem Testspiel während des Trainingslagers in Dippoldiswalde packten die Bienen schon kräftig zu.

Quelle: Steffen Manig

Großröhrsdorf. In vier Wochen starten die Handballerinnen des HC Rödertal in das Abenteuer 1. Bundesliga. Eine Woche zuvor steht bereits mit dem DHB-Pokal das erste Pflichtspiel vor der Tür – in Eisenach müssen die Bienen gegen die zweite Vertretung des Thüringer HC antreten. Bis dahin haben die Schützlinge des neuen Trainers Karsten Knöfler noch viel zu tun. An diesem Wochenende wird es eine allererste Standortbestimmung beim Domstadtcup in Fritzlar geben. Dort trifft der Erstliga-Aufsteiger auf hochkarätige Konkurrenz.

So müssen die Rödertalbienen gleich im ersten Spiel gegen den künftigen Liga-Konkurrenten Bayer Leverkusen ran. Karsten Knöfler betont vor diesem Turnier jedoch: „Ergebnisse sind für uns absolut zweitrangig. Wir müssen uns als Mannschaft erst einmal finden und das wird sicher noch eine ganze Weile dauern.“ Schließlich sei das Team mit allen Neuzugängen erst seit 24. Juli komplett im Training. „Da hinken wir natürlich anderen Konkurrenten hinterher und haben vor allem im sportlichen Bereich einiges aufzuholen, zumal über die Hälfte der Mannschaft neu ist“, so der Coach. Menschlich sei das Team bereits gut zusammen gewachsen, wo vor allem auch das Trainingslager in Dippoldiswalde beigetragen habe. Dort gab es neben den elf intensiven Trainingseinheiten auch einen Ausflug in einen Klettergarten. „Das war eine gute teambildende Maßnahme in anderer Atmosphäre. Für mich als Trainer war das sehr aufschlussreich zu sehen, wie sich die Spielerinnen in schwierigen Situationen verhalten“, berichtet Knöfler, der inzwischen leider schon zwei schwere Verletzungen zu beklagen hat.

So musste sich Neuzugang Sandra Szary bereits einer Meniskus-Operation unterziehen und fällt länger aus. Vergangene Woche gab es in Großröhrsdorf ein Trainingsspiel gegen die Berliner Spreefüxxen (Zweitliga-Aufsteiger) und dabei zog sich Grete Neustadt einen Kreuzbandriss zu. „Sie wird also voraussichtlich die ganze Saison fehlen“, bedauert Knöfler. Zudem plagen sich vor dem Turnier am Wochenende auch Egle Alesiunaite, Tamara Bösch und Jessica Jander mit einigen Blessuren. „Wir werden auf jeden Fall mit 15 Spielerinnen antreten und jede bekommt ihre Einsatzzeiten. Unser Schwerpunkt lag bisher vor allem auf der Abwehrarbeit. Natürlich wollen wir auch erste Erkenntnisse hinsichtlich einer künftigen Startformation gewinnen“, sieht der Bienen-Trainer als wichtige Ziele in Fritzlar.

Neben Bayer Leverkusen treffen die Großröhrsdorferinnen in Gruppe auf Gastgeber Germania Fritzlar (3. Liga) und TV Beyeröhde (2. Bundesliga). In Gruppe A sind übrigens mit Dortmund und Bad Wildungen (mit den Ex-Bienen Anna-Maria Spielvogel, Isa-Sophia Rösike, Lisa-Marie Preis, Anna Frankova) zwei weitere Erstligisten vertreten.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr