Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rödertalbienen bleiben weiter punktlos

Handball Rödertalbienen bleiben weiter punktlos

Obwohl sich die Handballerinnen des HC Rödertal immer weiter steigern und sich beim VfL Oldenburg gut verkauften, blieben sie auch im 13. und letzten Hinrundenspiel sieglos. Der Erstliga-Aufsteiger unterlag beim Tabellenneunten mit 26:29.

Voriger Artikel
HC Elbflorenz verpatzt Auftakt nach EM-Pause
Nächster Artikel
Beim Schlusslicht: Titans kassieren höchste Saisonpleite


Quelle: Verein

Dresden. Obwohl sich die Handballerinnen des HC Rödertal immer weiter steigern und sich beim VfL Oldenburg gut verkauften, blieben sie auch im 13. und letzten Hinrundenspiel sieglos. Der Erstliga-Aufsteiger unterlag beim Tabellenneunten mit 26:29 (13:16). So müssen die Großröhrsdorferinnen, die nach wie vor keine Punkte auf dem Konto verbuchen können und die „rote Laterne“ tragen, nun in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.

Dass es vorwärts geht, war in der gestrigen Partie schon zu sehen. Bis zur 20. Minute blieb das Geschehen auf dem Feld ausgeglichen. Zwar legte der Gastgeber vor 1000 Zuschauern immer wieder vor, aber die Rödertalbienen kämpften sich stets heran. So stand es 10:10, bevor Oldenburg eine kleine Serie startete und sich auf 14:11 absetzte. Diesen Drei-Tore-Vorsprung konnten die VfL-Damen bis zur Pause behaupten.

Nach dem Seitenwechsel machte das niedersächsische Team Dampf und vergrößerte den Vorsprung auf 20:14 (35.). Doch wer glaubte, dass damit bereits eine Vorentscheidung gefallen sei, der hatte nicht mit dem Kampfeswillen der Rödertalbienen gerechnet. Tor um Tor bissen sich die Schützlinge von Maximilian Busch heran. Als Joanna Rode zum 18:20 (42.) traf, war alles wieder offen. Und das Wechselspiel setzte sich fort. Oldenburg zog erneut davon (25:19/48.), war vor allem über seine Außen erfolgreich, aber die Gäste starteten die nächste Aufholjagd und kamen nach einem Treffer von Torfrau Nele Kurzke auf 25:27 (56.) heran. Da lag eine kleine Sensation in der Luft.

In der Schlussphase erwiesen sich die Gastgeberinnen dann doch als routinierter und sicherten sich die beiden Punkte. Trainer Busch zeigte sich dennoch zufrieden: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Kämpferisch waren wir spitze. Natürlich hat man während des Spiels gemerkt, dass die Mannschaft und ich noch paar Abstimmungsschwierigkeiten haben, was nach der kurzen Zeit aber normal ist.“ Am kommenden Sonnabend starten die Bienen daheim gegen den Tabellenvierten Buxtehude in die Rückrunde.

Rödertal-Tore: St. Hummel 5, Alesiunaite, Ivanauskaite je 4, Rode, J. Hummel je 3, Nagy 3/3, Kurzke 2, Selmeci 1, Bösch 1/1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr