Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Qualifikations-Aus für Blasewitzer Duo bei Australian Open
Sportbuzzer Sport Regional Qualifikations-Aus für Blasewitzer Duo bei Australian Open
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.01.2018
Für die beiden Blasewitzer Tennis-Asse kam bei den Australian Open in Melbourne das Aus. Quelle: Verein
Anzeige
Melbourne

Für die beiden Blasewitzer Tennis-Asse kam bei den Australian Open in Melbourne das Aus. Dennoch kann Irina Maria Bara mit ihren Auftritten beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres durchaus zufrieden sein. Die 22-jährige Rumänin feierte in der ersten Runde einen hart erkämpften 7:5, 3:6, 7:5-Sieg gegen die Bulgarin Sesil Karatantschewa. Die nur 1,65 Meter große Blasewitzerin überzeugte in dem bis zuletzt spannenden Duell durch ihre enorme Kampfkraft. Nach über zweieinhalb Stunden stand ihr Sieg gegen die Bulgarin fest, die als 184. nur einen Platz in der Weltrangliste hinter ihr steht.

In Runde zwei kam dann aber am Sonnabend das Aus für Bara, und das nicht ganz unerwartet. Denn die 23-jährige US-Amerikanerin Bernarda Pera ist die Nummer 126 der Weltrangliste. Beide standen sich im letzten Jahr auch schon bei der Qualifikation der US Open in New York gegenüber, und da gewann Pera klar mit 6:3, 6.4. Diesmal schlug sich die Blasewitzerin wesentlich besser, gewann sogar den ersten Satz mit 6:4. Doch dann hatte die US-Amerikanerin nach über eindreiviertel Stunden wieder mit 4:6, 6:2, 6:3 das bessere Ende für sich. Übrigens musste dieses Spiel wie mehrere weitere nach Dauerregen auf einen Platz unter dem Hallendach verlegt werden, der sonst nur für das Training genutzt wird.

Für die zweite in Melbourne teilnehmende Blasewitzer Spielerin kam schon in der ersten Quali-Runde das klare Aus. Die 27-jährige Rumänin Alexandra Catandu unterlag der jungen weißrussischen Fedcup-Spielerin Vera Lapko (19) mit 1:6, 3:6. Weißrussland ist am 10. und 11. Februar in der Weltgruppe des Fedcups in Minsk Erstrundengegner von Deutschland.

Von rb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Eislöwen kamen an diesem Wochenende nur einmal zum Einsatz – und dabei ordentlich unter die Räder. Das Eishockey-Team von Trainer Franz Steer verlor am Sonntag beim Tabellenschlusslicht Bayreuth mit 2:7. Der Coach war entsprechend angefressen.

14.01.2018

Die Dresdner Shorttrackerin Anna Seidel hat bei der Europameisterschaft in der heimischen Energieverbund-Arena einen Erfolg gefeiert. Im Einzelfinale über 1000 m lief sie auf den Bronzerang. In anderen Disziplinen lief es dagegen unglücklicher.

14.01.2018
Sport Regional Weltcup auf ohne deutsche Podestplätze ein Fest - Dresden, ein Ski-Wintermärchen

Unter großem Jubel wurde die deutsche Langläuferin Hanna Kolb am Samstag um 9.50 Uhr auf die präparierte Strecke geschickt und eröffnete den FIS Ski-Weltcup in Dresden. Was folgte, waren zwei Tage pures Sport-Spektakel, dass sich vor allem Familien mit Kindern nicht entgehen ließen.

14.01.2018
Anzeige