Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Personalsorgen beim VC Dresden
Sportbuzzer Sport Regional Personalsorgen beim VC Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 30.11.2018
Der VC Dresden reist am Sonnabend nach Zschopau. Quelle: Archiv/Steffen Manig
Dresden

Für die Volleyballer des VC Dresden geht es an diesem Sonnabend nach Zschopau. Beim Tabellensiebenten wollen die Schützlinge von Trainer Niklas Peisl ihre gute Auswärtsbilanz – nur eine knappe Niederlage gegen Delitzsch bislang – weiter ausbauen. Das wird im Erzgebirge keine leichte Aufgabe, denn die Zschopauer gelten als heimstark, mussten sich überraschend nur dem jungen Team aus Dachau mit 2:3 geschlagen geben. Auch VC-Chef Sven Dörendahl warnt: „Zschopau war schon immer ein heißes Pflaster für uns, letzte Saison konnten wir knapp mit 3:2 gewinnen.“

Zudem plagen sich die Elbestädter vor dieser Partie mit Personalproblemen. So fehlt diesmal Zuspieler Andreas Renneberg, weil er mit seinen VCO-Mädels selbst zwei Spiele zu absolvieren hat. In der Trainingswoche mussten dazu auch noch einige Spieler wegen Infekten passen. „Wir müssen sehen, wer am Ende tatsächlich auflaufen kann“, so der VC-Boss, der trotz der schlechten Vorzeichen natürlich auf einen weiteren Erfolg der VC-Jungs hofft.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trainer Bradley Gratton sieht diese Maßnahme als letzten Weckruf für die Mannschaft. Am Freitag gastiert Aufsteiger Deggendorf in der Elbmetropole. 

29.11.2018

Die Dresdner Korbjäger rangieren in der Pro B nach der Niederlage in Wolfenbüttel nur noch auf dem vorletzten Platz. Anlass genug für das Management der Titans, Trainer Nenad Josipovic nach eineinhalb Jahren im Amt zu beurlauben. Interimsweise wird Regionaltrainer René Naumann das Team betreuen.

29.11.2018

Kein Ende der Krise bei den Dresdner Eislöwen in Sicht. Die Elbestädter verloren aucham Dienstag vor 1021 Zuschauern bei den Heilbronner Falken mit 2:5 (0:1, 1.1, 1:3) und kassierten damit die dritte Pleite in Folge.

28.11.2018