Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Oberelbe-Marathon Dresden 2015: Zwei neue Streckenrekorde aufgestellt
Sportbuzzer Sport Regional Oberelbe-Marathon Dresden 2015: Zwei neue Streckenrekorde aufgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:52 09.09.2015
Niels Bubel nach dem Zieleinlauf beim 18. Oberelbe-Marathon. Quelle: Franziska Schmieder
Anzeige

Bubel erreichte das Ziel im Heinz-Steyer-Stadion nach 2:23:38 Stunden und verbesserte damit die Bestmarke des Polen Bartosz Mazerski aus dem Jahr 2010 um eine Minute und 22 Sekunden. Der 27-Jährige, der in diesem Jahr schon Deutscher Meister über 50 Kilometer wurde, verwies mit deutlichem Vorsprung den Äthipier Siyoum Lemma (2:26:49) und den Polen Maciek Miereczko (2:27:41) auf die Plätze. „Für ein solches Ergebnis muss alles zusammenpassen und das hat es“, erklärte Bubel, der erst den fünften Marathon seiner Karriere bestritt und nun den ersten großen Sieg feierte.

Bei den Frauen pulverisierte die Äthiopierin Abiyot Deme in 2:38:41 Stunden die bisherige Bestmarke von Simone Maissenbacher, die 2009 in 2:56:11 Stunden gewonnen hatte. Platz zwei belegte in 3:03:29 Stunden Vorjahressiegerin Kristin Hempel aus Erfurt, Dritte wurde die Polin Agnieszka Kuzyk (3:09:39). Zuvor hatte der Steinacher Thomas Dold, der sich vor allem als Treppenläufer einen Namen gemacht hat, einen Weltrekord im 10-km-Rückwärtslaufen aufgestellt. Der 30-Jährige blieb in 39:20 Minuten als erster Mensch unter der 40-Minuten-Marke.

Mit 6219 Läuferinnen und Läufern registrierten die Veranstalter erneut einen Teilnehmerrekord.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine zusätzliche "Laufeinheit" hat die DSC-Volleyballerinnen richtig auf Touren gebracht. Bevor der Deutsche Meister am Sonnabend in Stuttgart das zweite Finalspiel mit 3:1 (25:13, 25:16, 19:25, 25:23) gewann und damit drei Matchbälle für die Titelverteidigung erkämpfte, mussten sich die Dresdnerinnen vorher ihren Weg in die Scharrena mit einem Fußmarsch bahnen.

09.09.2015
Anzeige