Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Neuer Kooperationsvertrag: Dresdner Eislöwen investieren in eigene Talente
Sportbuzzer Sport Regional Neuer Kooperationsvertrag: Dresdner Eislöwen investieren in eigene Talente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 09.09.2015
Quelle: Archiv
Anzeige

"Ravensburg hat den Anspruch, sich in Schlagdistanz zu den Spitzenteams zu bewegen. Unser Hauptaugenmerk muss allerdings auf unserer eigenen Leistung liegen. Insbesondere gilt es, läuferisch zuzulegen", sagt Trainer Thomas Popiesch. Immerhin feierten die Towerstars zuletzt ein Sechs-Punkte-Wochenende, gewannen 7:3 in Frankfurt und 6:3 daheim gegen Bremerhaven.

Die Eislöwen haben gegen die Schwaben noch etwas gut zu machen, das erste Heimspiel im Oktober verloren die Popiesch-Männer mit 2:3. Der Coach kann aus dem Vollen schöpfen, hat seinen kompletten Kader beisammen, auch Eisbären-Förderlizenzspieler Jonas Schlenker verstärkt das Team. Revanche ist auch in Bad Nauheim das Stichwort, denn die erste Partie verloren die Dresdner auswärts mit 4:7, daheim gab es eine knappe 2:3-Niederlage nach Verlängerung. "Vor allem auf die beiden Torjäger Vitalij Aab und Dusan Frosch müssen wir aufpassen", sagt Popiesch.

Noch vor dem Wochenende gaben die Blau-Weißen bekannt, dass Alexander Seifert und Franz Bertholdt künftig mit einer Doppellizenz ausgestattet für Schönheide sowie Florian Lüsch für die Black Dragons Erfurt in der Oberliga Ost spielen. "Nach der Insolvenz von Jonsdorf geht es darum, den Jungs entsprechend Spielpraxis zu bieten. Es gestaltete sich nicht einfach, mitten in der Saison noch einen Partner zu finden, der absichern kann, dass die Jungs zum Einsatz kommen", so Popiesch.

Auch beim eigenen Nachwuchs soll es vorangehen. Deshalb unterzeichneten Eislöwen-Geschäftsführer Volker Schnabel und ESCD-Präsident Peter Micksch einen neuen Kooperationsvertrag. Er sichert dem Stammverein durch eine angepasste Kooperationsgebühr, die jährlich steigen soll, die finanzielle Basis und soll helfen, dass Talente aus dem eigenen Verein den Sprung in die erste Mannschaft schaffen können.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.12.2014

ah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehn Spiele, zehn Siege - das ist die eindrucksvolle Bilanz der DSC-Volleyballerinnen in der bisherigen Saison. In sieben Bundesliga-Partien, dem Pokal-Achtelfinale und selbst in den beiden Champions-League-Begegnungen gegen Moskau und Salo bissen sich die Konkurrenten am Deutschen Meister vergeblich die Zähne aus.

09.09.2015
Anzeige