Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Mittelblocker Wasilewski bleibt doch in Dresden
Sportbuzzer Sport Regional Mittelblocker Wasilewski bleibt doch in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 09.09.2015
Alan Wasilewski (l.) und Alexandar Veselinovic sind bester Laune. Quelle: A. Hofmann
Anzeige

So verlängert der polnische Mittelblocker Alan Wasilewski nun doch seinen Vertrag um eine weitere Saison. Nach der letzten Spielzeit war der 23-Jährige unzufrieden und dachte vor wenigen Wochen sogar daran, seine Karriere ganz zu beenden. Aber eine Anfrage des neuen Dresdner Trainers Zoran Nikolic kam zur rechten Zeit und so trainiert Wasilewski seit gestern wieder in vertrauter Umgebung und will in seiner dritten Saison an der Elbe zeigen, was in ihm steckt.

"Wir haben das Ziel, die Playoffs zu erreichen und er kann uns dabei helfen", glaubt Nikolic. Außerdem verstärken sich die CH-Männer mit dem ser- bischen Außenangreifer Alexandar Veselinovic. Der 25-Jährige kommt vom serbischen Vizemeister Novi Sad und unterschrieb ebenfalls für ein Jahr. Er trainierte schon die gesamte Vorbereitung mit dem Team und erwies sich dabei als Verstärkung. Sein Landsmann Miroslav Vrban, der ebenfalls von Trainer Zoran Nikolic nach Dresden gelotst wurde, befindet sich noch in der "Warteschleife", trainiert aber weiter mit der Mannschaft. Geschäftsführer Matthias Broda sagte: "Ob wir uns die Verpflichtung eines zwölften Spielers leisten können, hängt auch von unseren finanziellen Möglichkeiten ab. Leider hat es bei den beiden Serben nicht mit einem Studium geklappt, das macht die Sache für uns etwas komplizierter."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.09.2014

Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So hatten sich die Dresdner Eislöwen den Saisonstart keinesfalls vorgestellt. Nach der 2:4-Auftaktniederlage in Kaufbeuren "vergeigte" das Team gestern auch den ersten Heimauftritt und verlor gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven deutlich mit 1:6 (1:2, 0:1, 0:3).

09.09.2015

DSC-Beachvolleyballerin Anni Schumacher hat mit Interimspartnerin Laura Ludwig (HSV) beim CEV Masters in Baku (Aserbaidschan) den zweiten Platzt belegt. Das Duo, das erstmals gemeinsam im Sand spielte, musste sich in einem spannenden innerdeutschen Finale Chantal Laboureur/Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) knapp mit 1:2 (19:21, 21:18, 7:15) geschlagen geben.

09.09.2015
Anzeige