Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Louisa Werners Titelsammlung nun komplett

Tennis Louisa Werners Titelsammlung nun komplett

Die 25-jährige Louisa Werner (TC Bad Weißer Hirsch) war mit zwei Titelgewinnen die erfolgreichste Teilnehmerin der am Wochenende auf der Anlage von RC Sport Leipzig ausgetragenen Sächsischen Tennis-Meisterschaften im Doppel und Mixed.

Louisa Werner

Quelle: Archiv

Leipzig. Die 25-jährige Louisa Werner (TC Bad Weißer Hirsch) war mit zwei Titelgewinnen die erfolgreichste Teilnehmerin der am Wochenende auf der Anlage von RC Sport Leipzig ausgetragenen Sächsischen Tennis-Meisterschaften im Doppel und Mixed. Sie gewann mit ihrer drei Jahre jüngeren Vereinskameradin Mandy Müller das Damen-Doppel und mit Marc-Robert Szelig (29/SV Dresden-Mitte) das Gemischte Doppel. Damit ist sie nach Sachsens Rekordmeister Christian Haupt die erste, die über eine volle Titelsammlung aller drei Konkurrenzen verfügt. Denn vor zwei Jahren war sie Landesmeisterin im Damen-Einzel geworden. „Darüber freue ich mich schon sehr, denn ich hatte zumindest niemals damit gerechnet, dass ich mit meinen Partnern diese beiden Titel auch noch so klar erringen kann“, jubelte Louisa Werner nach ihrer durchweg gelungenen Vorstellung völlig zu Recht.

Denn zumindest von der Papierform ging sie in beiden Konkurrenzen nicht als die Favoritin Nummer eins an den Start. Die Setzlisten wurden von anderen angeführt. So im Damen-Doppel von Andrea Fischer (36), der erfolgreichsten sächsischen Tennisspielerin des letzten Jahrzehnts, und Mareike Steinbach (33/Leipziger SC 1901). Doch das Hirsche-Duo ließ im Endspiel den erfahrenen Leipzigerinnen nicht die Spur einer Chance und siegte mit 6:4, 6:1. Auch im Mixed-Endspiel feierte Louisa Werner mit Marc-Robert Szelig einen klaren 6:3, 6:3-Sieg gegen die Überraschungsfinalisten Mareike Steinbach und Manuel Paulick (Leipziger TC 1990). Der vorjährige Dresdner Bezirksmeister Marc-Robert Szelig errang damit seinen ersten Landesmeistertitel bei den Aktiven.

Der mit Routiniers an seiner Seite durchaus mit guten Chancen gestartete Paul-Philipp Schön (Blau-Weiß Blasewitz), der heute den 16. Geburtstag feiert, musste noch Lehrgeld zahlen. Für Sachsens derzeit größte männliche Nachwuchshoffnung war nämlich sowohl im Mixed mit Andrea Fischer als auch im Herren-Doppel mit Sascha Ruppert (33/VTC Reichenbach) im Halbfinale Endstation. Im Herren-Doppel wurden Toni Pflug (Leipziger TC) und Tim Wittig (RC Sport Leipzig) mit dem allerdings sehr hart erkämpften 4:6, 6:4, 10:7-Sieg gegen Mikhail Bich und Daniel Lermann (beide Chemnitzer TC Küchwald) ihrer Favoritenstellung gerecht. Marc-Robert Szelig/Andreas Petermann (SV Dresden-Mitte) belegen Platz drei.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr