Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Lausitzer Füchse schöpfen neue Hoffnung
Sportbuzzer Sport Regional Lausitzer Füchse schöpfen neue Hoffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 24.01.2018
Die Lausitzer Füchse überraschten am Dienstagabend die Löwen aus Frankfurt mit 4:1, Weißwassers Roope Ranta (Mitte) war einer der Besten seines Teams. Quelle: Foto: Gunnar Schulze
Weißwasser

Kommen die Lausitzer Füchse zwar spät, in Sachen Klassenerhalt aber doch noch nicht zu spät ins Rollen? Vor dem letzten Viertel der Hauptrunde der DEL 2 rangieren die Ostsachsen auf Rang elf. Für die Qualifikation zu den Pre-Play-offs, verbunden mit dem vorzeitigen Klassenerhalt, ist das Erreichen von mindestens Platz zehn erforderlich. Durch den 4:1-Erfolg am Dienstag über den amtierenden Zweitliga-Champion Frankfurter Löwen konnten die Blau-Gelben bei der gleichzeitigen Niederlage des Zehnten, der Roten Teufel Bad Nauheim, den Rückstand auf die Hessen auf (nur) noch sechs Zähler verkürzen. Und am Freitag kommt es in der Kurstadt zum direkten Duell.

Die Siegesserie der Weißwasseraner ist nach dem Dreier gegen Frankfurt auf nun vier Spiele angewachsen. Viel wichtiger aber ist die Erkenntnis, dass die Füchse gegen die Löwen wirklich schlau agierten. Denn heuer wurde nicht ungestüm an- und ins Verderben gerannt. Vielmehr war vor allem das erste Drittel stark taktisch geprägt und kam einem Abtasten gleich. Offensichtlich hatten die Cracks aus der Mainmetropole gehörigen Respekt vor den Oberlausitzern, nachdem die die beiden bisherigen Aufeinandertreffen mit 6:1 (heim) und 5:4 nach Verlängerung (auswärts) gewonnen hatten.

Einmal mehr erwiesen sich Anders Eriksson und Roope Ranta als kongeniales Duo, das die Löwen fast im Alleingang erlegte. Der Schwede und der Finne ragten mit je drei Scorerpunkten aus der insgesamt geschlossen auftretenden Füchse-Mannschaft noch heraus. „Ich habe es immer gesagt – wir brauchen Zeit. Die Jungs haben gelernt und sich vor allem für den hohen Aufwand nun endlich belohnt“, bilanzierte Coach Robert Hoffmann zufrieden, der zum Ende der Woche noch einen ausländischen Verteidiger als Neuzugang erwartet. Und tatsächlich sind die Ostsachsen nun auch wieder in Schlagweite zum „sicheren Ufer“. Da will es der Spielplan so, dass es am Freitag in Bad Nauheim sozusagen zum direkten Aufeinandertreffen im Kampf um Rang zehn kommt. Und auch am vorletzten Hauptrundenspieltag (2. März) treten Weißwasser und die Roten Teufel nochmals gegeneinander an. Nachdem die Füchse am Mittwoch frei hatten, beginnt am Donnerstag die konzentrierte Vorbereitung auf das so wichtige Sechs-Punkte-Spiel. Und der EHC hat mit den Kurstädtern ohnehin noch eine Rechnung offen: Am 3. Januar unterlag man den Nauheimern sang- und klanglos auf eigenem Eis – mit 0:7.

Von Sebastian Matthieu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der jetzt vom Deutschen Tennis Bund (DTB) veröffentlichten offiziellen deutschen Tennis-Abschlussrangliste für 2017 wird es schwarz auf weiß bestätigt. Emily Welker (17) und Mark Tanz (30/beide Blau-Weiß Blasewitz) sind die aktuell besten Dresdner Tennisspieler.

24.01.2018

Die neue Galopp-Saison in Seidnitz beginnt am 5. Mai. Beim Neujahrsempfang des Dresdner Rennvereins zog Präsident Michael Becker noch einmal Bilanz und gab schon einen Ausblick auf das neue Turf-Jahr in Elbflorenz. 2017 seinen 48.000 Besucher zu den sieben Renntagen auf die Bahn geströmt.

24.01.2018

In der Bundesliga räumt die Truppe von Trainer Alexander Waibl derzeit jeden Gegner aus dem Weg und auch im DVV-Pokal steht sie im Finale. International sind die Dresdnerinnen auch noch im CEV-Pokal dabei und spielen am Mittwochabend in Fribourg gegen den TS Volley Düdingen aus der Schweiz.

23.01.2018