Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Köhler und Schumacher bei Beach-EM in Runde zwei
Sportbuzzer Sport Regional Köhler und Schumacher bei Beach-EM in Runde zwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 09.09.2015
Schmettert zum zweiten Mal bei einer Beachvolleyball-EM: Anni Schumacher. Quelle: Archiv

Beim Grand Slam im kalifornischen Long Beach erreicht das deutsche Duo erstmals in dieser Saison bei einem Grand Slam auf jeden Fall eine einstellige Platzierung. Nachdem Köhler/Schumacher in Pool D zuerst zwei Niederlagen gegen ein slowakisches und ein brasilianisches Team hinnehmen mussten, setzten sie sich im letzten Gruppenspiel gegen die Mexikanerinnen Bibiana Candelas/Martha Revuelta mit 2:0 durch und erreichten damit die erste K.o.-Runde. Dort trafen sie auf das österreichische Duo Barbara Hansel/Katharina Schützenhofer. Nach einem spannenden und hart umkämpften Match setzten sich die Elbestädterinnen mit 2:1 durch. Damit stehen sie in Runde zwei, Platz neun ist ihnen damit bereits sicher. Bei den bisherigen fünf Grand Slams erreichten sie die Plätze 33 (China), 25 (Schweiz) und dreimal 17 (Argentinien, Niederlande, Italien).

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.07.2013

ah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Dresdner Fußballmuseum versteigert bis zum 7. August eine Holzbank, auf der die fünf Ehrenspielführer von Dynamo Dresden „Dixie“ Dörner, Klaus Sammer, „Hansi“ Kreische, Reinhard Häfner und Wolfgang Oeser unterschrieben haben, teilte der Verein mit.

09.09.2015

Die Dresdner Eislöwen haben am Donnerstag die Verpflichtung des finnischen Flügelstürmers Tomi Pöllänen bekannt gegeben. Wie der Zweitligist mitteilte, unterschrieb der 35-Jährige einen Einjahresvertrag.

09.09.2015

Wenn DSC-Speerwerfer Lars Hamann vor dem Training über sein Arbeitsgerät streicht, müsste er sich eigentlich sofort die Hände waschen gehen. Nicht selten bleiben an seinen Fingern Rostpartikel kleben.

09.09.2015