Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Ignatik im Halbfinale, Haupt früh gestoppt
Sportbuzzer Sport Regional Ignatik im Halbfinale, Haupt früh gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 09.09.2015
Anzeige

Ignatik erlebte in Schwieberdingen im Halbfinale eine böse Überraschung. Nachdem der 24-Jährige auf dem Weg dorthin drei der aktuell besten deutschen Nachwuchsspieler aus dem Rennen geworfen hatte, scheiterte er ausgerechnet an einem jungen weißrussischen Landsmann. Dabei steht der 20-jährige Ilwa Iwaschka in der Weltrangliste als Nummer 708 fast 500 Plätze hinter dem Blasewitzer (218), behielt aber dennoch mit 6:2, 7:6(7:3) die Oberhand.

Von Christian Haupt waren in Im Marl nach langer Verletzungspause keine Wunderdinge zu erwarten. Dabei konnte der 30-Jährige nach dem 6:0, 6:3-Auftaktsieg gegen Christian Findeisen (Essen) in der zweiten Runde mit 6:2, 6:7, 6:1 auch Christian Cremers (Bremen) aus dem Rennen werfen. Im Viertelfinale kam das Aus gegen Matthias Wunner (Nürnberg) mit 0:6 und 3:6.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.01.2015

R. Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sonne lacht, es herrschen angenehme 20 Grad - das achttägige Trainingslager von Dynamo Dresden beginnt bei bestem Fußballwetter. Im kleinen Küstenstädtchen San Pedro del Pinatar an der spanischen Mittelmeerküste hat die Mannschaft am frühen Sonntagnachmittag ihr Quartier im Hotel “Mercure Thalasia Costa de Murcia” bezogen.

09.09.2015

Fußball-Drittligist Dynamo Dresden ist mit einem Testspielsieg in das neue Sportjahr gestartet. Das Team von Trainer Stefan Böger gewann am Freitagabend mit 4:1 (1:0) bei Landesligist BSG Stahl Riesa.

09.09.2015

Wer ist bekannt, beliebt, und warum? Danach fragte eine Analyse der staatlichen Studienakademie Riesa zum Image ostdeutscher Fußballvereine. An der Studie nahmen 958 Probanden teil, online und „repräsentativ ausgewählt“, wie Sören Bär versichert.

Maren Schulze 09.09.2015
Anzeige