Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional HC Rödertal unterliegt in Göppingen deutlich
Sportbuzzer Sport Regional HC Rödertal unterliegt in Göppingen deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 12.11.2017
Logo des HC Rödertal.
Anzeige
Dresden

Gern wären die Handballerinnen des HC Rödertal mit einem Erfolgserlebnis in die lange WM-Pause gegangen. Doch das verpatzte sich der Erstliga-Aufsteiger gründlich selbst. Das Team von Trainer Karsten Knöfler kassierte bei Frisch Auf Göppingen eine deutliche 17:36-Klatsche und hält nach sechs punktlosen Spieltagen die „Rote Laterne“.

Vor 973 Zuschauern in der gut gefüllten EWS-Arena gingen die Gäste aus Großröhrsdorf zwar mit 1:0 in Führung, das war aber der einzige Lichtblick an diesem Tag. Danach boten die Frauen aus Sachsen ihre bislang schwächste Saisonleistung. Während sie zuletzt daheim gegen Leverkusen zumindest 40 Minuten lang eine beherzte und gute Vorstellung lieferten, klappte diesmal so gut wie gar nichts. Es mangelte an der nötigen Konzentration, an Kampfgeist und Entschlossenheit. So konnten sich die Gastgeberinnen um die stark aufspielende Michaela Hrbkova (8 Tore) schnell auf 12:5 absetzen. Mit einem Neun-Tore-Vorsprung für Göppingen ging es in die Pause.

Doch auch nach dem Seitenwechsel gab es aus Sicht der Rödertalbienen keine Besserung. Sie leisteten sich zu viele Ballverluste, vergaben freie Chancen und fanden an diesem Tag überhaupt keinen Spielfaden. Immer wieder bissen sie sich an der offensiv ausgerichteten Abwehr der Gastgeberinnen die Zähne aus und scheiterten permanent an der glänzend parierenden Torfrau Edit Lengyel. Nur elf Feldtore sprechen dabei eine deutliche Sprache.

„Wir haben zu viele falsche Entscheidungen im Angriffsspiel getroffen. Das Endergebnis geht auch in seiner Höhe mehr als in Ordnung. Wir sind in der Lage, wesentlich besser zu spielen, was wir in dieser Saison auch schon gegen Leverkusen gezeigt haben. Diesmal fehlte auch das Körperliche bei uns“, sagte ein enttäuschter Karsten Knöfler, fügte aber hinzu: „Wir müssen weiter an uns arbeiten. Wenn es uns gelingt, die WM-Pause zu nutzen und wir dann eine Heimstärke entwickeln können, gibt es definitiv noch genügend Punkte für uns zu holen.“ Jetzt bekommen seine Damen erst einmal eine Woche Urlaub. Das nächste Spiel findet dann am 23. Dezember in Neckarsulm statt.

Rödertal-Tore: Selmeci 4/3, Markeviciute 3/1, Bösch, J. Hummel je 2, Rode 2/2, Ostwald, Nepolsky, Urbicht, St. Hummel je 1.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der HC Elbflorenz hat die hohe Niederlage in Saarlouis am Sonntag vergessen machen können. Vor 2581 Zuschauern in der neuen Ballsportarena an der Yenidze gewannen die Männer von Trainer Christian Pöhler gegen den Ex-Bundesligisten ThSV Eisenach mit 30:27 (14:13) und begeisterten ihre stetig wachsende Fangemeinde.

12.11.2017

Am Donnerstagabend strahlte der Dresdner Nico Walther noch, denn im ersten von zwei Zweierbob-Weltcups in Lake Placid hatte der Pilot vom SC Oberbärenburg seinen ersten Weltcup-Sieg im kleinen Schlitten geholt. Doch am Freitag lief es für ihn und Weltmeister Francesco Friedrich aus Pirna nicht noch einmal so gut.

10.11.2017

Nach dem 3:2-Sieg im Bundesliga-Klassiker gegen Stuttgart steht der Dresdner SC im DVV-Pokal vor einer weit weniger anstrengenden Partie: In der Bundeshauptstadt treffen die Volleyballerinnen von Trainer Alexander Waibl auf den BBSC Berlin, einen Zweitligisten. Die Rollen sind an der Spree klar verteilt, nur ein Sieg für den DSC zählt.

10.11.2017
Anzeige