Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional HC Elbflorenz verpasst Sieg beim Neujahrscup in eigener Halle nur knapp
Sportbuzzer Sport Regional HC Elbflorenz verpasst Sieg beim Neujahrscup in eigener Halle nur knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 28.01.2018
Der Dresdner Henning Quade kommt im Spiel des HC Elbflorenz gegen den EHV Aue zum Torabschluss. Quelle: Foto: Anja Schneider
Dresden

Es war der erwartete Härtetest: Beim traditionellen hauseigenen Neujahrscup gegen die versammelte ostdeutsche Zweitliga-Konkurrenz erreichten die Handballer des HC Elbflorenz den zweiten Platz. Dabei mussten sich die Schützlinge von Trainer Christian Pöhler im abschließenden und entscheidenden Spiel gegen den ThSV Eisenach knapp mit 15:16 (11:11) geschlagen geben. Zuvor hatten die Dresdner die Partien gegen den EHV Aue mit 16:15 (7:9) und den Dessau-Roßlauer HV mit 18:17 (11:7) jeweils knapp für sich entschieden. Die Thüringer trennten sich in ihren Partien gegen Aue und Dessau jeweils 19:19-Remis und zeigten mit dem Turniersieg, dass man den Tabellen-18 für die weitere Rückrunde keinesfalls abschreiben darf.

Alle Trainer konnten wichtige Erkenntnisse bei diesem Neujahrscup sammeln, so auch Christian Pöhler, der auf jeden Fall mit der Defensivarbeit seiner Schützlinge recht zufrieden war: „Unsere Abwehr war wieder griffig. Wir haben verschiedene Alternativen und Systeme getestet“, erklärte er. Allerdings sah er auch noch einige Schwachstellen, an denen es zu arbeiten gilt: „Im Moment hapert es noch an der Effektivität im Angriff. Das war besonders im letzten Spiel gegen Eisenach zu sehen. Da war unser Spiel in diesem Bereich viel zu fehlerbehaftet und das wird auf diesem Niveau gnadenlos bestraft. Auch unser Konterspiel war durch die vielen Wechsel noch nicht optimal. Man hat gesehen, dass alle Spiele sehr eng waren und dass man an Qualität verliert, wenn Geist und Körper etwas müde sind.“ Julius Dierberg gab sogar zu: „Wir hatten eigentlich keinen guten Tag, konnten nicht in allen Belangen das abrufen, was wir können.“ Er fügte aber hinzu: „Jetzt haben wir noch zwei Wochen Zeit, um am Feinschliff zu arbeiten und dann müssen wir versuchen, mit Schwung aus dieser Pause wieder in die Punktspiel zu starten.“

Für Christian Pöhler war vor allem auch wichtig zu sehen, dass die Langzeitverletzten Daniel Zele, Sebastian Greß und Nils Kretschmer wieder auf einem guten Weg sind. Nach einem Tag Regeneration geht es, wie Christian Pöhler betonte, ab Dienstag „wieder in die Vollen“. Am 10. Februar steigen die Elbestädter in Wilhelmshafen wieder ins Liga-Geschehen ein. ah

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mannschaft von Trainer Franz Steer hat nach sechs Pleiten in Folge endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis gefeiert, denn gegen Kassel drehte sie einen Rückstand noch in einen klaren Sieg um. Vor 2645 Fans in der Energieverbund-Arena jubelten die Spieler ausgelassen, die Erleichterung im Dresdner Team und bei den Fans war riesengroß.

28.01.2018

Das Wochenende für die Dresdner Zweitliga-Spielerinnen aus der DSC-Talenteschmiede war kein erfolgreiches, denn die Mannschaft von Trainer Jens Neudeck musste gegen Straubing (1:3) und Neuwied (1:3) vor eigenem Publikum zwei Niederlagen quittieren.

28.01.2018

1912 Zuschauer waren aus dem Häuschen, denn das Duell zwischen den Sachsen und den Franken war ein ständiges Hin- und Her, das lange mit einem knappen Sieg der Gäste auszugehen schien. Doch am Ende kämpften sich die Hausherren zu einem 73:71-Sieg. Kapitän Janek Schmidkunz bewahrte sein Team mit zwei Freiwürfen vor der Verlängerung.

29.01.2018