Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional HC Elbflorenz unterliegt Bietigheim 28:33
Sportbuzzer Sport Regional HC Elbflorenz unterliegt Bietigheim 28:33
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 17.09.2017
  Der Dresdner Sebastian Greß wird von zwei Bietigheimern rustikal am Torwurf gehindert. Quelle: Matthias Rietschel
Anzeige
Dresden

 Für die Handballer des HC Elbflorenz hat es am Freitag gegen die SG BBM Bietigheim nicht zu Zählbarem gereicht. Der Zweitliga-Aufsteiger unterlag vor rund 1500 Fans dem Vorjahresfünften mit 28:33 (11:15). Trotz der zweiten Niederlage bekam der Neuling von Gäste-Trainer Hartmut Mayerhoffer ein Kompliment: „Es war ein hartes Stück Arbeit, wir sind heilfroh, die beiden Punkte mitzunehmen. Elbflorenz wird hier in dieser Halle nicht noch so viele Punkte hergeben.“ Das war für seinen Dresdner Kollegen Christian Pöhler allerdings nur ein kleiner Trost. Er hatte sich mit seinem Team etwas mehr vorgenommen, aber er musste nach 60 Minuten konstatieren: „Wir erkennen den Sieg neidlos an. Bietigheim war in allen Belangen die reifere Mannschaft.“

Mit einem verwandelten Siebenmeter durch René Boese startete Elbflorenz in die Partie. Bis zum 7:8 (17.) blieb das Geschehen ausgeglichen. Dann aber häuften sich bei den Gastgebern die Ballverluste, vor allem haperte es eindeutig an der Chancenverwertung. So konnte sich Bietigheim auf 13:7 absetzen. Erst in der 26. Minute erlöste Sebastian Greß seine Mannschaft mit dem achten Treffer. Am Ende ging es mit einem Vier-Tore-Rückstand zum Pausentee. Allein die Statistik zeigt, woran es in der ersten Hälfte haperte: Mit einer Angriffsquote von 37,9 Prozent lag die Elbflorenz-Sieben deutlich hinter den Gästen (51,7) zurück.

Der verletzte Henning Quade litt auf der Tribüne mit seinem Team mit und stellte fest: „Wir halten den Matchplan nicht ein und wir leisten uns zu viele Fehler.“ Aber er meinte zuversichtlich: „Wenn wir das ändern, geht hier auf jeden Fall etwas.“ Und es änderte sich nach dem Seitenwechsel einiges. Pöhler hatte offensichtlich die richtigen Worte in der Kabine gefunden. Nun starteten seine Schützlinge eine Aufholjagd. Als Robin Hoffmann in der 46. Minute zum 22:22 traf, bebte die Halle. Dann aber gerieten die Pöhler-Männer in doppelte Unterzahl und die Schwaben nutzten die Gelegenheit, um sich wieder auf drei Tore (27:24/51.) abzusetzen. Als Elbflorenz dann auch noch einige Möglichkeiten vergab, machte der Favorit alles klar. Bereits am Sonntag müssen die Elbestädter bei Balingen-Weilstetten ran.

Elbflorenz-Tore: Boese 7/7, Greß 5, de Santis 4, Födl, Zele je 3, Jurgeleit 2, Becvar, Hoffmann, Gugisch je 1, Dierberg 1/1.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die erste Punktspielpartie von Franz Steer als Trainer der Eislöwen lief am Freitagabend nicht nach Wunsch des Bayern: Seine neue Mannschaft aus Dresden startete mit einer 1:3-Niederlage in die neue DEL-2-Saison. Lange war die Partie eng, doch am Ende hatten die Huskies das bessere Ende für sich, weil die Gäste zu oft auf der Strafbank saßen.

15.09.2017

Auf Erstliga-Aufsteiger HC Rödertal wartet am Sonnabend die nächste hohe Hürde: Die Großröhrsdorferinnen müssen um 19.30 Uhr beim TuS Metzingen antreten, der im Vorjahr die Bundesliga-Saison als Dritter abschloss. Problematisch aus Sicht der Rödertalbienen ist vor allem die nach wie vor angespannte Personalsituation.

15.09.2017

Biathlon ist sehr populär, Bogenlaufen hingegen noch weitgehend unbekannt. Doch es gibt seit einigen Jahren Wettkämpfe auf nationaler und internationaler Ebene. Am Wochenende treffen sich Deutschlands beste Bogenläufer in Pirna, um im Kohlbergstadion ihre Meister zu küren. Los geht es am Sonnabend um 11 Uhr.

15.09.2017
Anzeige