Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Grafenthin bleibt ein Eislöwe
Sportbuzzer Sport Regional Grafenthin bleibt ein Eislöwe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 04.04.2017
Dominik Grafenthin Quelle: Matthias Rietschel
Dresden

Nach René Kramer, Alexander Höller und Martin Davidek hat jetzt auch Dominik Grafenthin seinen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen verlängert. Der 21-Jährige kam 2014 als Förderlizenzspieler von den Eisbären an die Elbe, erhielt ein Jahr später einen festen Kontrakt beim Zweitligisten. Insgesamt absolvierte der in Berlin geborene und in Österreich aufgewachsene Stürmer bereits 160 Zweitliga-Partien für die Blau-Weißen, erzielte bislang 33 Tore. Zu seiner Vertragsverlängerung meinte Grafenthin: „Ich konnte am Standort Dresden in den letzten Jahren intensiv an meiner Entwicklung arbeiten. In der kommenden Spielzeit möchte ich persönlich und mit dem Team den nächsten Schritt gehen.“ Geschäftsführer Volker Schnabel erklärt: „Einem Spieler wie Dominik Grafenthin gehört die Zukunft. Umso mehr freuen wir uns, dass es sich entschieden hat, ein weiteres Jahr unser Trikot zu tragen. Er hat in der abgelaufenen Saison verschiedene Phasen durchlebt, durch seine Verletzung auch die unangenehme Seite des Sports kennen gelernt, sich aber wieder zurückgekämpft und gerade zum Saisonende gezeigt, welches Potenzial in ihm steckt.“

Von ah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal haben zu Hause gegen Zwickau die zehnte Saison-Niederlage kassiert und rutschten auf Platz fünf ab. Der Aufstieg ist spätestens jetzt kein Thema mehr.

02.04.2017

Am Sonnabend trafen sich die Fans noch einmal mit der Mannschaft, um die Saison bei einer kleinen Feier Revue passieren zu lassen. Doch die Stimmung war nicht nur wegen des frühen Ausscheidens im Play-off-Viertelfinale getrübt, sondern vor allem, weil sich wichtige Spieler verabschiedeten.

02.04.2017

Zum Saison-Halali gaben die Dresdner Korbjäger noch einmal alles. Sie boten dem Tabellendritten aus Chemnitz einen heißen Kampf und hielten das Spiel am Samstag bis in die Schlusssekunden offen. 2654 Zuschauer in der Margon-Arena bekamen so im letzten Pro-A-Spiel ihrer Mannschaft noch einmal ein echtes Spektakel zu sehen.

02.04.2017
Anzeige