Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Eric Baumann gewinnt „Rund um Lampertswalde“

Ex-Profi siegt im Straßenrennen Eric Baumann gewinnt „Rund um Lampertswalde“

Es ist zum dritten Mal in Folge das Trikot mit den Farben vom nordwestsächsischen Team Ur-Krostitzer Biehler, das der Sieger von „Rund um Lampertswalde“ trägt. Bei der fünften Auflage des Straßenradrennens, das der Radsportverein Gröditz 1952 e. V. ausrichtet, wurde Ex-Radprofi Eric Baumann seiner Favoritenrolle gerecht.

Eric Baumann (2. v. l.) setzte sich „Rund um Lampertswalde“ durch.

Quelle: Daniel Förster

Lampertswalde. Es ist zum dritten Mal in Folge das Trikot mit den Farben vom nordwestsächsischen Team Ur-Krostitzer Biehler, das der Sieger von „Rund um Lampertswalde“ trägt. Bei der fünften Auflage des Straßenradrennens, das der Radsportverein Gröditz 1952 e. V. ausrichtet, wurde Ex-Radprofi Eric Baumann seiner Favoritenrolle gerecht. Nach 3:16:55.9 Stunden hatte der 37-Jährige aus Leipzig die insgesamt 130 Kilometer im Rennen der Männerelite abgespult.

Im finalen Sprintduell auf der Start-Ziel-Geraden am Sportplatz Weißiger Straße hatte Baumann die besseren Beine. Er behauptete sich denkbar knapp gegenüber dem drei Jahre älteren Michael Kopf aus Berlin, der für das thüringische Jenatec-Lawi-Masters-Team in die Pedale tritt und dem er größtenteils die Führungsarbeit überlassen hatte. Unterm Strich trennten beide 1,3 Sekunden.

Die Rennfahrer hatten diesmal auf der ohnehin windanfälligen, leicht hügligen Zehn-Kilometer-Schleife bei Großenhain gegen extrem starken Wind ankämpfen müssen. Die rennentscheidende Attacke für die schlussendliche Zweier-Spitze hatte Eric Baumann gut drei Runden vor dem Finale gesetzt. Nachdem sich von Beginn an die Fahrer ständig attackiert und sich immer wieder neue Gruppen gebildet hatten, war das Hauptfeld nach absolviertem Dreiviertel der Distanz wieder geschlossen zusammengelaufen.

Michael Kopf war Baumann nach der Attacke auf den Fersen geblieben. Sechs Fahrer – darunter die Hälfte aus Baumanns Team – waren zwar den beiden Ausreißern gefolgt, konnten sie aber nicht mehr erreichen. Baumanns Teamkollege Erik Schubert (21) hatte im Schlusssprint der Verfolgergruppe die schnellsten Beine und wurde Dritter. Vorjahressieger Johannes Heider hatte bis zur neunten Runde in mehreren Ausreißergruppen Akzente gesetzt. Der 29-jährige Dresdner konnte jedoch nicht in das finale Geschehen eingreifen.

Übrigens: Eric Baumann war bereits vor zwei Jahren in Lampertswalde auf das Treppchen gestiegen. 2015 hatte er das Rennen, das damals sein Teamkollege Martin Bauer (22) gewonnen hatte, als Dritter beendet.

Von Daniel Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr