Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Enttäuschung für Bara in Spanien
Sportbuzzer Sport Regional Enttäuschung für Bara in Spanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 07.07.2017
Quelle: Verein
Anzeige
Getxo

Mit großen Erwartungen hatte sich die Blasewitzerin Irina Maria Bara nach dem Aus in der Wimbledon-Qualifikation sofort auf den Weg ins spanische Getxo gemacht, wo es beim ITF-Weltranglistenturnier in dieser Woche um 25 000 Dollar Preisgeld geht. Auf Grund ihrer Platzierung in der Weltrangliste war sie dort im Einzel an Nummer eins gesetzt und zählte zu den Favoritinnen auf den Turniersieg. Die 22-jährige Rumänin überstand aber nur die erste Runde erfolgreich. Schon im Achtelfinale war für sie Endstation, und das gegen die über 80 Plätze hinter ihr stehende Mexikanerin Renata Zarazua mit 1:6, 3:6 sehr deutlich.

Damit ist auch ihr Traum vorerst geplatzt, in der nächsten Weltrangliste, die die WTA erst am 17. Juli, also am Tag nach dem Wimbledon-Finale, herausgibt, erstmals einen Platz unter den Top 200 einzunehmen. Auch im Doppel ist Bara mit ihrer 29-jährigen Landsfrau Mihaela Buzarnescu im Achtelfinale am Duo Cristina Bucsa (Spanien) und Noella Zaballos (Bolivien) mit 7:6 (9:7), 4:6, 8:10 gescheitert.

Alexandra Cadantu, die erst seit diesem Jahr für das Zweitliga-Team aus dem Waldpark spielt, schied beim mit 60 000 Dollar Preisgeld dotierten ITF-Weltranglistenturnier in Rom im Einzel in der ersten Runde aus (DNN berichteten). Im Doppel, das sie in der italienischen Metropole mit der 24-jährigen Lettin Diana Marcinkevica bestreitet, hat die 27-jährige Rumänin aber schon das Halbfinale erreicht.

Von rb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Lauf lockt mit seinen gewohnten Touren über 7,8 Kilometer und 1,7 Kilometer. Erneut ist er Auftakt zur Drei-Etappen-Tour.

06.07.2017

Das ist bitter. Die Dresdner Eiskunstlauf-Szene verliert Stützpunkttrainerin Anett Pötzsch. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Olympiasiegerin, zweimalige Weltmeisterin und viermalige Europameisterin in dieser Woche bereits ihre neue Tätigkeit als Trainerin am Bundesstützpunkt in Mannheim aufgenommen.

06.07.2017

Am Sonnabend und Sonntag findet beim ESV Dresden jeweils ab 9 Uhr am Emerich-Ambros-Ufer das 14. Kleinfeld-Hockeyturnier um den Lok-Cup statt. Dabei starten 25 Damen- und Herrenteams aus Berlin, Chemnitz, Greifswald, Jena, Leipzig, Oldenburg, Potsdam und Stralsund sowie natürlich von Gastgeber ESV.

06.07.2017
Anzeige