Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Eislöwen stehen mit dem Rücken zur Wand
Sportbuzzer Sport Regional Eislöwen stehen mit dem Rücken zur Wand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 23.03.2017
Logo der Dresdner Eislöwen
Dresden

Siegen oder fliegen – nach diesem Motto stehen die Dresdner Eislöwen am Freitag (19.30 Uhr) mit dem Rücken zur Wand. In der Viertelfinalserie „best of seven“ führen die Joker Kaufbeuren mit 3:1 und benötigen damit noch einen Sieg zum Einzug ins Halbfinale. Den Elbestädtern droht dagegen bei einer erneuten Niederlage das vorfristige Saison-Aus. Dabei lautete die Ansage von Trainer Bill Stewart und der Mannschaft, den nächsten Schritt zu gehen. Erreichten die Blau-Weißen im Vorjahr das Halbfinale, wäre das diesmal also mindestens das Finale. Doch davon sind die Männer um Kapitän René Kramer derzeit noch weit entfernt.

Warum dem starken Auftritt vom Sonntag ein solch enttäuschender am Dienstag folgte, erklärt Stewart so: „Am Sonntag sind die Spieler wie Männer aufgetreten, am Dienstag wie Jungs.“ Einstellung und Willen seien in den Play-offs das Entscheidende. „Schon im letzten Heimspiel standen wir mit dem Rücken zur Wand, haben uns Luft verschafft“, so der Coach. Mit dem Sieg hätten sich dann aber einige zurückgelehnt und das sei für den gesamten Klub inakzeptabel. „Sie haben jetzt die Möglichkeit, das wieder gerade zu rücken.“

Der 59-Jährige wiederholt in diesem Zusammenhang einmal mehr seine Kritik an den Importspielern, den Leistungsträgern. Er nennt Top-Scorer Brendan Cook, der in den Play-offs bislang nur zwei Treffer erzielte, oder auch Teemu Rinkinen (ein Tor) oder Ville Hämäläinen (kein Tor). „Die besten Spieler müssen den Unterschied machen“, betont Stewart und verweist auf Konkurrent Kaufbeuren, bei dem die Kontingentspieler auch die besten auf dem Eis seien und die Tore erzielen. Er macht zugleich eine klare Ansage: „Wenn man bei einigen Cracks den Babysitter spielen muss, dann sollte man Änderungen vornehmen.“

Der Italo-Kanadier verweist noch einmal auf die Situation im Vorjahr, als die Mannschaft mit extremem Willen den Einzug ins Halbfinale gegen Bremerhaven geschafft habe, obwohl die Pinguins in der Vorrunde 36 Punkte mehr erzielten. Geschäftsführer Volker Schnabel baut am Freitag auch auf die Unterstützung der Fans: „Die Halle muss zu einer Festung, einem Bollwerk werden.“

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der enttäuschenden Vorstellung der Dresdner Eislöwen beim vierten Play-off-Viertelfinalspiel in Kaufbeuren (3:6) redete Trainer Bill Stewart nicht um den heißen Brei: „Ich bin seit 21 Jahren im Trainergeschäft unterwegs. Dieses Spiel und das Ergebnis gehört zu den peinlichsten Momenten meiner Trainerkarriere“, sagte der Italo-Kanadier.

23.03.2017

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel brachen die Korbjäger aus Elbflorenz schon im zweiten Viertel ein und mussten die Gastgeber ziehen lassen. Bereits beim 28:48-Pausenstand war die Partie entschieden. Der Absteiger aus Dresden war chancenlos.

22.03.2017

Die Dresdnerinnen müssen noch einmal ran, um das Play-off-Halbfinale zu erreichen. Am Mittwochabend konnten sie nicht an die starke Leistung vom ersten Spiel gegen die Roten Raben anknüpfen und unterlagen in vier Sätzen. Obendrein verletzte sich Katharina Schwabe am Fuß.

22.03.2017