Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Eislöwen präsentieren neuen Hauptsponsor
Sportbuzzer Sport Regional Eislöwen präsentieren neuen Hauptsponsor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 22.05.2018
Die Dresdner Eislöwen haben einen neuen Sponsor. Quelle: Archiv
Dresden

Die Dresdner Eislöwen haben sich seit dem Neubeginn in diesem Frühjahr auf die Fahnen geschrieben, die Fans auf ihrem Weg wieder mehr mitzunehmen. Deshalb präsentierte der Eishockey-Zweitligist am Dienstag im Schillergarten am Blauen Wunder gleich drei große „Knallbonbons“ in aller Öffentlichkeit. Den wichtigsten Coup verkündeten die Verantwortlichen gleich zu Beginn: Nach jahrelangem Suchen haben die Eislöwen wieder einen Hauptsponsor an Land gezogen. So steigt die Westminster-Unternehmensgruppe (Immobilien- und Unternehmensbeteiligungen) bei den Blau-Weißen mit einer sechsstelligen Summe ein.

Doch nicht nur auf der Brust der Profis wird das Firmenlogo zu finden sein, auch alle Nachwuchsteams tragen den Schriftzug. Und dazu – und das ist die eigentliche Sensation – wird Unternehmenschef Marian Ziburske auch als Gesellschafter bei den Eislöwen einsteigen und 15 Prozent der bisherigen Anteile des Stammvereins ESCD übernehmen. Zur Erinnerung: Dies war ursprünglich eine wichtige Forderung der Stadt beim Sanierungskonzept, die damit nun auch endgültig abgehakt werden kann.

Wer ist nun dieser Unternehmer, der die Dresdner Eishockey-Gemeinde – von den Fans gab´s donnernden Applaus für die Neuigkeit – jubeln lässt? Ziburske stammt ursprünglich aus Düsseldorf, kam aber schon mit seinen Eltern als Elfjähriger in den Osten und begann sehr früh im Immobiliengeschäft. Der heute 37-jährige zweifache Familienvater hat seinen Firmensitz in Königs Wusterhausen und betreibt mit Westminster schon länger Sponsoring im Sport. So ist das Unternehmen bereits seit 2015 Hauptsponsor der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, unterstützt die Kicker von Bayer Leverkusen und Union Berlin sowie auch die Volleyballer der Netzhoppers Königs Wusterhausen.

„Wir haben 26 Sponsoringpartner, aber bisher fehlte noch ein blauer“, verriet Ziburske grinsend, ergänzte dann aber ernsthaft: „Wir haben die Entwicklung am Standort Dresden durch unser Sponsoring im Eishockeysport schon seit Jahren verfolgt. Der Klub steht im Nachwuchs- und Profibereich für eine zielstrebige, ehrgeizige und transparente Arbeit. Gerade der Nachwuchs ist für uns ein wichtiges Thema und Dresden ist der einzige Fünf-Sterne-Klub in der Region.“ Als Gesellschafter engagiert sich der Opern-Liebhaber allerdings das erste Mal: „Ich habe das Gefühl, dass es passt. Das sind alles verlässliche Leute. Ich sehe es als meine Aufgabe, weitere Partner ins Boot zu holen, denn wir wollen gemeinsam den Standort weiter entwickeln.“ Dazu kündigte er schon einen weiteren Premiumsponsor an.

Übrigens haben die Eislöwen, die schon vor eineinhalb Jahren erste Kontakte zur Firma aufnahmen, mit diesem Deal auch den sächsischen Konkurrenten Crimmitschau ausgestochen, wo Westminster bisher Hauptsponsor war, aber wohl sein Engagement heruntergefahren hat. Zudem bringt Ziburske von den Eispiraten gleich noch Top-Stürmer Jordan Knackstedt mit. Beim zweiten „Knallbonbon“des Abends gab´s erneut Beifall, denn der Deutsch-Kanadier sorgte in der vergangenen Saison für Furore. Für Crimmitschau erzielte der 29-Jährige in 60 Spielen 25 Tore und gab 53 Assists. Er sei der absolute Wunschspieler gewesen, wie Eislöwen-Sportdirektor Thomas Barth erklärte. Dabei lagen dem Stürmer auch andere Top-Angebote vor. „Ich habe mich aber für Dresden entschieden, weil der Klub sich sehr engagiert gezeigt hat. Das Gesamtpaket passt einfach. Ich freue mich, meine Stärken künftig für die Eislöwen einbringen zu können“, so Knackstedt, der Erfahrungen in der AHL und ECHL, Italien, Schweden, Russland, Dänemark oder auch Kasachstan sammelte.

Der dritte Knaller ist die Verpflichtung von Jordan Heywood. Der kanadische Verteidiger wechselt von den Heilbronner Falken an die Elbe. Der 29-Jährige war bei den Falken zuletzt sogar Kapitän und gehörte zu den Top-ten-Verteidigern der Liga. Wie Thomas Barth anmerkte, sei man zudem mit zwei guten deutschen Stürmern in Verhandlungen.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kanada hat es ihn am Rücken erwischt, nun kann Martin Wolfram nicht bei den Deutschen Meisterschaften in der Bundeshauptstadt antreten. Der DSC-Wasserspringer muss seine Verletzung auskurieren, hofft aber weiter auf eine Teilnahme an der EM in Schottland.

22.05.2018

Jenny Elbe hatte sich beim Jugendmeeting im heimischen Stadion so viel vorgenommen. Doch dem eigenen Erwartungsdruck konnte die 28-Jährige diesmal nicht standhalten. Die DSC-Dreispringerin kam beim zweiten Saison-Wettkampf nicht über 13,47 m hinaus und verfehlte damit erneut die EM-Norm von 13,90 m deutlich.

22.05.2018

Der TC Blau-Weiß Blasewitz hat nur zwei Tage nach dem Heimerfolg gegen Vaihingen/Rohr auch in der Fremde gepunktet. Die Mannschaft von Trainer Tomas Jiricka feierte am Sonntag einen 7:2-Sieg beim TC Großhesselohe – und das ohne seine beiden Spitzenspielerinnen.

21.05.2018