Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Eislöwen gehen in Kaufbeuren mit 3:6 unter
Sportbuzzer Sport Regional Eislöwen gehen in Kaufbeuren mit 3:6 unter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 21.03.2017
Eislöwen-Trainer Bill Stewart erlebte schon angenehmere Abende mit seiner Mannschaft als am Dienstag. Quelle: Foto: Matthias Rietschel
Anzeige
Kaufbeuren/Dresden

Nach einer ganz schwachen Vorstellung haben die Dresdner Eislöwen am Dienstag das vierte Play-off-Viertelfinalspiel beim ESV Kaufbeuren deutlich mit 3:6 (0:2, 1:4, 2:0) verloren. Damit führen die Allgäuer in der Serie „best of seven“ nun mit 3:1 und benötigen für den Einzug ins Halbfinale nur noch einen Sieg. Dagegen stehen die Schützlinge von Trainer Bill Stewart nach dieser Pleite am Freitag in eigener Halle mit dem Rücken zur Wand, denn nur ein Sieg kann sie vorm vorfristigen Saison-Aus retten.

Im Tor begann auch diesmal Kevin Nastiuk, dafür musste Juuso Rajala wieder als überzähliger Ausländer pausieren. Dafür kehrte Steven Rupprich in den Kader zurück. Auch diesmal brachte wohl die Anreise einen Tag früher nichts, denn die Eislöwen verschliefen den Start in die Partie komplett. Dagegen waren die Gastgeber von der ersten Sekunde an motiviert bis in die Haarspitzen und setzten die Elbestädter permanent unter Druck. Schon nach sieben Minuten lagen die Dresdner mit 0:2 zurück. In der 3. Minute hatte Florian Thomas die Joker mit 1:0 in Front gebracht. Die Schützlinge von Andreas Brockmann machten weiter Druck, vor allem ihre Paradereihe war immer wieder kreuzgefährlich. So konnte nur vier Minuten später Sami Blomqvist nachlegen, dabei gab allerdings auch Nastiuk nicht die beste Figur ab. Die Dresdner wirkten insgesamt viel zu harmlos, hatten im ersten Drittel kaum nennenswerte Chancen, was auch das Schussverhältnis (20:10 für die Joker) unterstrich.

Doch der Pausentee half keineswegs. Erst erhöhte Jere Laaksonen in Überzahl auf 3:0 (25.), zwei Minuten später erzielte Daniel Haase das 4:0. Daraufhin beorderte Stewart seinen Goalie Nastiuk vom Eis, brachte Hannibal Weitzmann. Und für den Förderlizenzspieler wurde es sofort brenzlig, weil sich seine Mitspieler gleich reihenweise in die „Kühlbox“ verabschiedeten. So dauerte es nur eine Minute, bis Blomqvist die Scheibe in doppelter Überzahl erneut ins Tor stocherte. Die Schiedsrichter bemühten zwar den Videobeweis, doch sie erkannten das 5:0 (28.) anschließend an. Fünf Minuten später gaben die Eislöwen zumindest ein kleines Lebenzeichen in Form eines Treffers von Alexander Höller von sich. Der Stürmer verkürzte auf 1:5, doch in der 38. Minute nahm Michael Fröhlich im nächsten Powerplay Maß und netzte zum 6:1 ein. Damit waren die Messen für die Blau-Weißen in dieser Partie schon gelesen. Weitzmann verhinderte zwischenzeitlich noch einen höheren Rückstand. Bezeichnend, dass ausgerechnet Youngster Ludwig Wild die Elbestädter mit zwei Toren (45./54.) noch einmal auf 3:6 heranbrachte. Aber mehr als Ergebniskosmetik war es auch nicht.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit frischem Selbstvertrauen vom 3:0-Sieg im ersten Spiel der Serie „best of three“ treten die Spielerinnen von Trainer Alexander Waibl am Mittwochabend um 19 Uhr in bei den Roten Raben an. Dort erwartet sie ein heißer Tanz, denn die Gastgeberinnen wollen sich unbedingt für die Schmach vom Sonnabend revanchieren.

21.03.2017

Dresdens Eiskunstlauf-Talent Lea Johanna Dastich hat bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Taipeh eine starke Vorstellung geliefert. Die 16-Jährige erkämpfte mit neuer persönlicher Bestleistung von 157,11 Punkten einen sehr guten achten Platz.

21.03.2017

Für die Dresdner Eislöwen hat am Sonntag das Playoff-Viertelfinale erst richtig begonnen. Mit dem 3:0-Heimsieg gegen Kaufbeuren gaben die Schützlinge von Trainer Bill Stewart nach den beiden vorangegangenen Niederlagen ein Lebenszeichen von sich. Aber schon am Dienstag steht im Allgäu Spiel Nummer vier an.

21.03.2017
Anzeige