Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Eislöwen-Trainer Stewart hadert mit seinem Team
Sportbuzzer Sport Regional Eislöwen-Trainer Stewart hadert mit seinem Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 23.03.2017
Das Logo der Dresdner Eislöwen.  Quelle: PR
Anzeige
Dresden

 Nach der enttäuschenden Vorstellung der Dresdner Eislöwen beim vierten Play-off-Viertelfinalspiel in Kaufbeuren (3:6) redete Trainer Bill Stewart nicht um den heißen Brei: „Ich bin seit 21 Jahren im Trainergeschäft unterwegs. Dieses Spiel und das Ergebnis gehört zu den peinlichsten Momenten meiner Trainerkarriere“, sagte der Italo-Kanadier. Während Kaufbeuren von der ersten Minute an Willen und Leidenschaft gezeigt hätte, vermisste Stewart diese Eigenschaften bei seinen Cracks. Man könne ein Spiel knapp verlieren, aber nicht auf diese Art und Weise.

Schon nach der Hälfte des Spiels hatten die Elbestädter mit 0:5 zurückgelegen. Nach dem 0:4 war Hannibal Weitzmann für Stammkeeper Kevin Nastiuk ins Tor gekommen. Auch der Förderlizenzspieler gab anschließend zu: „Unser Start war peinlich. Wir waren nicht bereit, sind direkt deutlich in Rückstand geraten. Dann ist es natürlich unheimlich schwer, noch einmal zurückzukommen. Am Ende haben wir ein Zeichen setzen wollen, aber das war viel zu spät.“

Dennoch will der 21-Jährige mit seinen Mannschaftskollegen nicht den Kopf in den Sand stecken. „Auch wenn es in der Serie jetzt 3:1 für Kaufbeuren steht, hat das nichts zu sagen“, powert der gebürtige Berliner und fügt an: „Ich glaube an das Sprichwort, Totgesagte leben länger. Keiner glaubt mehr an uns, das ist manchmal gar nicht schlecht als Ausgangsposition. Jetzt sind wir der Underdog.“

Von ah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel brachen die Korbjäger aus Elbflorenz schon im zweiten Viertel ein und mussten die Gastgeber ziehen lassen. Bereits beim 28:48-Pausenstand war die Partie entschieden. Der Absteiger aus Dresden war chancenlos.

22.03.2017

Die Dresdnerinnen müssen noch einmal ran, um das Play-off-Halbfinale zu erreichen. Am Mittwochabend konnten sie nicht an die starke Leistung vom ersten Spiel gegen die Roten Raben anknüpfen und unterlagen in vier Sätzen. Obendrein verletzte sich Katharina Schwabe am Fuß.

22.03.2017

Jetz wird es ganz schwer: Die Dresdner Eislöwen haben das vierte Play-off-Viertelfinalspiel verloren und brauchen nun unbedingt einen Sieg, um weiter in der Meisterrunde mitspielen zu dürfen. Im Allgäu kamen sie viel zu spät in Schwung.

21.03.2017
Anzeige