Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dynamo Dresden trennt sich von Jungwirth, Fort und Thoelke
Sportbuzzer Sport Regional Dynamo Dresden trennt sich von Jungwirth, Fort und Thoelke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 09.09.2015
St. Paulis Daniel Ginczek (r) kämpft mit Dresdens Florian Jungwirth (l) um den Ball - Jungwirth wird Dynamo nun verlassen. Quelle: dpa
Anzeige

Fort erhielt kein neues Angebot, der Leihspieler Thoelke wird zurück zum VfL Wolfsburg gehen und mit Jungwirths Berater konnte man sich nicht über eine Vertragsverlängerung einigen. Das bestätigte Dynamos Sportchef Steffen Menze den DNN. Mit Jungwirth, der derzeit im Urlaub auf Kuba weilt, verliert Dynamo somit etwas überraschend einen Stammspieler, der schon Anteil am Aufstieg in die 2. Bundesliga hatte. Der Bayer spielte eine starke Rückrunde, verdrängte auf der Position des Rechtsverteidigers seinen dort lange unangefochtenen Kameraden Cheikh Gueye.

Sicher ist derweil auch, dass Verteidiger Toni Leistner vom Halleschen FC zurückkehrt. Der Dresdner war im Winter an die Saale ausgeliehen worden.

JOL

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dynamo Dresden hat die vergangene Saison ausgiebig analysiert und erste Konsequenzen gezogen. Trainer Peter Pacult und Sportchef Steffen Menze werden künftig - wie bereits gemeldet - von Aufsichtsrat Thomas Dathe unterstützt, wenn Neuverpflichtungen getätigt werden sollen.

09.09.2015

DSC-Hochspringer Raúl Spank ist deprimiert. Der 24-Jährige muss die Saison und damit eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft im August in Moskau endgültig abschreiben.

09.09.2015

Das Hochwasser hält spätestens seit Sonntag auch viele Dresdner Sportvereine in Atem. Böse Erinnerungen an die Jahrhunderflut von 2002 werden wach. Betroffen sind vor allem die Bootshäuser entlang der Elbe, aber auch im Ostra park hieß es am Montag erneut „Land unter“.

09.09.2015
Anzeige