Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dynamo Dresden gewinnt Testspiel gegen Oberligist Heidenauer SV mit 4:0
Sportbuzzer Sport Regional Dynamo Dresden gewinnt Testspiel gegen Oberligist Heidenauer SV mit 4:0
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:33 09.09.2015
Dynamos Sturmtalent Tobias Müller trifft zum 1:0, der frühere Dresdner und jetzige Heidenauer Torwart Axel Keller sieht bereits geschlagen zu. Quelle: Lutz Hentschel/soccerfoto
Anzeige

Gegen Oberligist Heidenauer SV setzten sich die Fußballer von Dynamo gestern Abend auf dem Kunstrasenplatz in der Nähe von Dresden mit 4:0 (2:0) durch. Tobias Müller (30. Minute), Denis Streker (40.) und zwei Treffer von Pavel Fort (67. und 80.) sorgten für den Sieg. Mit Tormann Axel Keller, Stürmer Pavel Dobry, den Mittelfeldspielern Svilen Stoilov und Christian Fröhlich sowie Abwehrspieler Mirko Soltau standen gleich fünf Ex-Dynamos in der Mannschaft von Coach Bernd Fröhlich. "Ich werde solche Tests öfters machen. Das ist ein reines Trainingsspiel, aber mit einem unbekannten Gegner. Es ist eine ganz normale Einheit", sagte der Österreicher nach der Partie.

In der ersten halben Stunde taten sich die Schwarz-Gelben mit dem Gegner schwer. Dem Team gelang kaum, sich gefährlich in den Strafraum zu spielen. Die eine oder andere Flanke und Möglichkeit fing zudem Heidenaus Schlussmann Keller ab. Idir Ouali verrichtete auf der linken Seite wie immer viel Laufarbeit, eine seiner Flanken nutzte Müller schließlich zur 1:0-Führung. Zehn Minuten später war das 2:0 durch Streker dann eher ein Geschenk des HSV, bei dem Mirko Soltau einen verstolperten Ball von Dresdens Stürmer Mickael Poté nicht kontrollieren konnte und Streker abstaubte. In der 42. Minute hätte Dynamo auf 3:0 erhöhen können. Nach einem Foul von Rocco Bischoff an Poté zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Den Strafstoß von Robert Koch hielt Keller im Heidenauer Tor aber.

In der zweiten Halbzeit wechselte Pacult dann komplett durch und auch der eigentlich schon abgewanderte Grieche Giannis Papadopoulos lief auf. "Wir werden sehen, wie es mit ihm weiter geht, jetzt sind wir erst einmal so aufgestellt", sagte Pacult. Der Wechsel des Defensivmannes in die Heimat war gescheitert, deshalb ist er nun wieder zurück. Mit den Treffern von Fort wurde es am Ende ein deutliches Ergebnis, wobei die Dynamos auch in der zweiten Hälfte nicht so dominant auftraten, wie man es bei drei Spielklassen Unterschied erwarten könnte.

"Wir hätten ein paar Tore mehr machen müssen. Die mangelhafte Chancenverwertung begleitet uns schon die ganze Saison, wir haben die zweitschlechteste Offensive der Liga. Da müssen wir eigentlich in so einem Test schon anfangen, es besser zu machen. Gegen Kaiserslautern müssen wir erst einmal gut stehen. Das Blödeste wäre, wenn wir ins offene Messer laufen. Es ist eine große Herausforderung und wir müssen versuchen zu punkten, egal ob einer oder utopische drei Zähler", blickte Sebastian Schuppan schon auf die nächste Partie am Freitag.

Dynamo 1. Halbzeit: Fromlowitz (30.Scholz) - Jungwirth, Brégerie, Savic, Schuppan - Streker, Fiel - Koch, Ouali - Poté, Müller.

2. Halbzeit: Scholz (61. Kirsten) - Gueye, Losilla, Thoelke, Subasic - Solga, Papadopoulos - Jänicke, Kempe, Trojan - Fort.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.02.2013

Tina Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem müden 0:0 gegen Duisburg und vor der Partie am Freitagabend auf dem Betzenberg in Kaiserslautern bestreitet Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden heute noch ein weiteres Testspiel.

09.09.2015

Der HSV Dresden steht im Halbfinale um den sächsischen Moltenpokal. Die Handballer des Sachsenliga-Tabellensiebten setzten sich in der Halle Gamigstraße am Sonnabend gegen Ligarivale EHV Aue II Juniorteam (11.) im Viertelfinale mit 33:28 (16:10) durch.

09.09.2015

Mit den beiden Niederlagen in Wiesbaden und gegen Vilsbiburg sind die DSC-Volleyballerinnen vom zweiten auf den dritten Tabellenplatz gerutscht. Obwohl die 3000 Fans in der Margon-Arena nach dem knappen 2:3 gegen die Raben ihr Team feierten, gab es im Umfeld auch kritische Töne.

09.09.2015
Anzeige