Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdner Volleyballerinnen brauchen für Finaleinzug drittes Spiel
Sportbuzzer Sport Regional Dresdner Volleyballerinnen brauchen für Finaleinzug drittes Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 09.09.2015
Quelle: Stephan Lohse
Anzeige

Damit müssen die Elbestädterinnen in die „Verlängerung“, haben aber am 12. April im Entscheidungsspiel wieder Heimvorteil.

„Wiesbaden hat diesmal deutlich besser aufgeschlagen und auch insgesamt besser gespielt. Wir haben in den ersten beiden Sätzen die Momente, in denen wir ins Spiel hätten finden können, nicht genutzt. Am Ende war unsere Fehlerquote zu hoch. Doch wir kennen diese Situation, mussten in den vergangenen beiden Jahren im Halbfinale ebenfalls über drei Partien gehen“, erklärte DSC-Trainer Alexander Waibl.

Vor 2100 Zuschauern legten die Dresdnerinnen einen klassischen Fehlstart hin, gerieten gleich mit 0:5 ins Hintertreffen. Sie wackelten im gesamten Satz in der Annahme und die Blockabwehr war fast nicht vorhanden. Im zweiten Durchgang starteten die DSC-Damen zwar besser, gerieten aber schon bis zur ersten technischen Auszeit wieder mit 5:8 in Rückstand. Später kämpften sie sich noch einmal auf 17:17 heran, aber die in Aufschlag und Angriff sehr druckvoll agierenden Gastgeberinnen hatten erneut das bessere Ende für sich. Ab Mitte des dritten Satzes leisteten sich die Dresdnerinnen immer mehr Fehler und nach 79 Minuten war die Niederlage besiegelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Krise geht weiter, die Krise wird immer schlimmer: Mit 0:2 verlor Dynamo Dresden am Ostersonnabend das Sachsenderby der 3. Liga in Chemnitz. Auf der mit 10.000 Zuschauern gefüllten und damit ausverkauften Stadionbaustelle schossen Marc Endres (18. Minute) und Anton Fink (27.) die Tore für die Gastgeber, die Dynamo damit in der Tabelle überholten.

09.09.2015

Zwei Aufstiege feierte er mit dem CFC, zwei auch mit Dynamo. In beiden Städten hat er ein Denkmal verdient. Heute genießt Christoph Franke, inzwischen 70 Jahre alt, seinen Ruhestand und den Fußball als Beobachter.

09.09.2015
Anzeige