Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Talent Dramm verfehlt Medaille in Ungarn knapp

Schwimmen Dresdner Talent Dramm verfehlt Medaille in Ungarn knapp

Schwimm-Talent Louis Dramm von den Dresdner Delphinen ist beim European Youth Olympics Festival (EYOF) im ungarischen Györ (Raab) knapp an einer Medaille vorbei geschrammt. Der 15-Jährige erkämpfte über 50 m Freistil in 23,65 Sekunden den fünften Platz und verfehlte Silber damit nur um acht Hundertstel.

Louis Dramm

Quelle: Steffen Manig

Dresden. Schwimm-Talent Louis Dramm von den Dresdner Delphinen ist beim European Youth Olympics Festival (EYOF) im ungarischen Györ (Raab) knapp an einer Medaille vorbei geschrammt. Der 15-Jährige erkämpfte über 50 m Freistil in 23,65 Sekunden den fünften Platz und verfehlte Silber damit nur um acht Hundertstel. Für den Schützling von Trainer Peter Bräunlich war das bei diesen Wettkämpfen die beste Platzierung. Zudem belegte der mehrfache deutsche Jugendmeister über 100 m Freistil in 52,32 Sekunden Rang acht. Dazu holte er mit der 4 x 100-m-Lagenstaffel einen sehr guten sechsten Platz. Gemeinsam mit seinem Trainingsgefährten Georg Schubert (Poseidon Radebeul) erreichte Dramm zudem mit der 4-x-100-m-Freistilstaffel den siebenten Rang.

Insgesamt konnte die deutsche Mannschaft bei den Schwimmwettkämpfen in Györ drei Medaillen erkämpfen. „Die Trauben hingen bei diesem Jugendfestival sehr hoch. Das Niveau hat im Vergleich zu den vergangenen Jahren enorm angezogen. Es gab kaum ein Finale, bei dem nicht ein neuer EYOF-Rekord erzielt wurde“, staunte auch Peter Bräunlich, Heimtrainer der beiden Talente vom Dresdner Stützpunkt. „Der Sieger über 200 m Freistil wäre bei unseren Deutschen Meisterschaften der Großen Dritter geworden. Das sagt ja wohl alles, wie die Leistungen international explodiert sind“, fügt Bräunlich an.

Mit den Auftritten von Louis Dramm und Georg Schubert zeigte sich der Coach sehr zufrieden: „Sie haben ihre Sache richtig gut gemacht. Dabei hatten sie ja den Nachteil, dass sie über die gleichen Strecken antraten. Und weil aber jeweils nur ein Schwimmer einer Nation ins Finale einziehen konnte, haben sie sich zum Teil in den Vorläufen gegenseitig rausgeschossen.“ So belegte beispielsweise Georg Schubert über 50 m Freistil nach den Vorläufen den neunten Platz. Das hätte zum Einzug ins Halbfinale gereicht, aber Louis Dramm war schneller und setzte sich damit durch. „Jetzt dürfen die beiden Jungs erst einmal Urlaub machen, schließlich haben sie die gesamten Ferien durchtrainiert“, meinte Bräunlich.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr