Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdner Studentin Stefanie Hamann holt fünf Medaillen
Sportbuzzer Sport Regional Dresdner Studentin Stefanie Hamann holt fünf Medaillen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 10.07.2017
Stefanie Hamann (l.) konnte schon beim Internationalen Deutschen Turnfest im Juni überzeugen, neben ihr Julia Vietor (M.) und Maria Sonntag (beide DSC).  Quelle: privat
Anzeige
Dresden

 Fünf Starts, fünf Medaillen: Die Dresdnerin Stefanie Hamann vom VSG Pirna hat an diesem Wochenende bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Gerätturnen in Würzburg jeweils einmal Gold und Bronze sowie dreimal Silber errungen. Die 25-jährige Studentin der Verfahrens- und Naturstofftechnik war als einzige Sportlerin der TU Dresden bei den Einzelwettbewerben gestartet, insgesamt hatten über 430 Studenten und Hochschulmitarbeiter an den Wettkämpfen teilgenommen.

„Die Konkurrenz war diesmal stärker als 2016, auch mehrere bundesligaerfahrene Turnerinnen waren dabei“, erklärt Stefanie Hamann, die sich trotz der verpassten Titelverteidigung im Mehrkampf zum Auftakt der Meisterschaften am Freitag über ihre Bronzemedaille freuen konnte. „Es war sehr heiß an dem Tag, dafür war die Stimmung in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle richtig klasse.“ Nachdem sie im Mehrkampf am Barren gepatzt hatte, holte sie sich tags darauf in den Einzelfinals ausgerechnet an diesem Gerät den Titel. Nach Einzel-Gold im vergangenen Jahr am Boden war das ihr dritter Sieg bei Deutschen Hochschulmeisterschaften.

„Ich freue mich sehr darüber, dass das so geklappt hat, weil die Übung nicht ganz sauber verlief, ich einen Zwischenschwung machen musste“, so die Dresdnerin, die seit 2015 für den VSG Pirna turnt und dort auch den Nachwuchs trainiert. „Aber auch die anderen waren noch merklich geschafft vom Mehrkampf tags zuvor, der Wettkampf steckte uns allen noch etwas in den Knochen, so hatte ich am Sonnabend auch etwas Glück.“

Neben ihrem ersten Hochschulmeistertitel am Barren kämpfte die ehemalige Leistungsturnerin aber auch in den anderen drei Gerätefinals um die Siegerpokale mit. Die Dresdnerin, die vor den Olympischen Spielen 2008 in Peking zum erweiterten Kader der Deutschen Nationalmannschaft gezählt hatte, erturnte sich in Würzburg beim Sprung, am Balken und am Boden den Vize-Meistertitel. Damit reiste die am Sonnabend bei einem weiteren Wettbewerb außerdem als Kampfrichterin aktive TU-Studentin mit insgesamt fünf Medaillen aus Würzburg nach Hause – eine starke Ausbeute.

Stefanie Hamann kann mit ihrer Saison sehr zufrieden sein, hatte sie doch bereits im Juni beim Internationalen Turnfest in Berlin überraschend Silber gewonnen. Damals wurde sie beim Gerätturn-Pokalwettkampf der Frauen Zweite hinter Turnfestsiegerin Julia Vietor vom Dresdner SC. Nun will sich die ehemalige Deutsche Jugendmeisterin jedoch erst einmal ihrem Diplom-Abschluss widmen. Und sie hätte nichts dagegen, auch im kommenden Jahr noch einmal bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften abzuräumen.

Von Stephan Klingbeil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im großen Ganzen ist Braunschweig das beste Team im deutschen Football. Das stellten die New Yorker Lions am Sonnabendnachmittag im Heinz-Steyer-Stadion erneut unter Beweis. Und dennoch hatte man als Fan der Dresden Monarchs den Eindruck, dass nur Kleinigkeiten fehlten, um wenigstens auf Augenhöhe mit dem Serienmeister zu agieren.

10.07.2017

Mit drei Würfen über 87 m und der Spitzenweite von 89,35 m – Meisterschaftsrekord – ließ Johannes Vetter der Konkurrenz keine Chance. Für Lars Hamann dauerte es bis zum vierten Durchgang des Speerwurf-Finales, ehe der DSC-Hoffnungsträger mit 81,07 m vorn anklopfte. Doch diese Weite reichte in Erfurt nur zu Rang vier.

10.07.2017

Beim ProB-Team der Dresden Titans dreht sich weiter das Personalkarussell. Nach den Verpflichtungen von Janek Schmidkunz und Travis Thompson auf der Guard-Position legen die Elberiesen nun auf der Center-Position nach. Mit Petar Madunic sicherten sich die „Titanen“ erstmals die Dienste eines Korbjägers aus Kroatien

08.07.2017
Anzeige