Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdner Ski-Weltcup: ARD sieht Interessenkonflikt bei eigenen Reportern
Sportbuzzer Sport Regional Dresdner Ski-Weltcup: ARD sieht Interessenkonflikt bei eigenen Reportern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 12.02.2018
René Kindermann berichtet für die ARD für Wettbewerbe des Verbandes FIS. Gleichzeitig richtet er für den Verband aber auch einen Weltcup in Dresden aus. Die ARD will in solchen Fällen mögliche Interessenskonflikte künftig verhindern.  Quelle: Christian Modla
Anzeige
Dresden

Der Dresdner Ski-Weltcup am Elbufer wackelt. Wie das Medienmagazin „Zapp“ berichtet, will die ARD die Regeln für ihre Sportreporter verschärfen. Die beiden Sportjournalisten René Kindermann und Torsten Püschel, die den Sprint-Weltcup im Januar organisiert hatten, müssten sich künftig für eine von beiden Rollen entscheiden.

Denn auf der einen Seite berichtet Kindermann für die ARD von Weltcups der Nordischen Kombination, gleichzeitig richtet er für den Verband einen Langlauf-Weltcup aus. Die ARD sah sich dadurch mit kritischen Fragen konfrontiert. Könne der Journalist künftig noch kritische Fragen stellen, wenn sie doch selbst mit dem Verband geschäftlich verbunden sind?

Zur Galerie
Langlauf-Weltcup in Dresden am Sonnabend
Zur Galerie
Langlauf-Weltcup in Dresden am Sonntag

Der Fall sei „hart an der roten Linie“, sagt jetzt RD-Sportkoordinator Axel Balkausky gegenüber „Zapp“. Man zweifle nicht an der Arbeit der beiden Kollegen, wolle aber sie und ihre Glaubwürdigkeit schützen. Daher hätten die Sportchefs der ARD jetzt die Regeln verschärft. „Solche Vermischungen wird es in Zukunft nicht mehr geben“, kündigte Balkausky an.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Eislöwen haben einen überzeugenden Sieg im Sachsenderby gelandet. Am Sonntagabend setzten sie sich in heimischer Halle mit 6:3 gegen die Eispiraten Crimmitschau durch. Mann des Tages war Steven Rupprich – und das nicht nur wegen seiner drei Tore.

11.02.2018

Stark gespielt, aber dennoch verloren. Die Dresdner Eislöwen mussten sich am Freiatg beim EC Bad Nauheim mit 3:4 (1:0, 1:1, 1:2, 0:1) nach Verlängerung geschlagen geben. Den Unterschied machte der dreifache Torschütze Marcel Brandt, der kürzlich vom DEL-Klub Düsseldorfer EG wechselte und der in der Verlängerung auch das Siegtor erzielte.

10.02.2018

Im Zweier wollen und müssen wir liefern“, lässt Friedrich keinen Zweifel am Ziel und wenn er anfügt, dass er im kleinen Schlitten „mindestens“ eine Medaille holen wolle, so verrät er indirekt, was gemeint ist – das Vorhaben „Gold“

10.02.2018
Anzeige