Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdner SC will gegen Düdingen Einzug ins Viertelfinale des CEV-Cups perfekt machen
Sportbuzzer Sport Regional Dresdner SC will gegen Düdingen Einzug ins Viertelfinale des CEV-Cups perfekt machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 06.02.2018
Trainer Alexander Waibl möchte am Mittwochabend mit seinem DSC wieder einen Sieg feiern – und den Einzug ins Viertelfinale des CEV-Cups. Quelle: Foto: Matthias Rietschel
Anzeige
Dresden

Die Hinspiel-Aufgabe haben die DSC-Volleyballerinnen souverän gelöst, nun will der Bundesliga-Spitzenreiter in eigener Halle „den Deckel drauf machen“. Zum Rückspiel im Achtelfinale des europäischen CEV-Cups empfangen die Elbestädterinnen am Mittwochabend (19 Uhr) den Schweizer Erstligisten TS Volley Düdingen. Nach dem 3:0-Auswärtssieg wollen die Schützlinge von Trainer Alexander Waibl den Einzug ins Viertelfinale perfekt machen.

Einen Spaziergang erwartet DSC-Angreiferin Katharina Schwabe trotz der Ausgangslage nicht: „Ich denke, Düdingen hat sich daheim unter Wert verkauft. Sie können, wie wir bei unseren Video-Studien gesehen haben, weitaus besser spielen. Deshalb dürfen wir die Aufgabe keinesfalls unterschätzen“, warnt sie. „Schwabi“ lässt aber trotzdem keinen Zweifel am Ziel ihres Teams: „Natürlich wollen wir die nächste Runde erreichen.“

Ähnlich sieht das auch Waibl: „Düdingen hat eine gute Mannschaft, die in dieser Saison schon Volero Zürich geschlagen hat und derzeit Tabellendritter ist. Mit Danielle Harbin verfügen sie über eine Diagonalspielerin mit sehr viel Angriffspower“, so der Coach.

Tatsächlich ist der Kader der Schweizer Vertretung, die erstmals in ihrer Vereinsgeschichte im Achtelfinale des CEV-Cups steht, international gut besetzt. Neben der US-Amerikanerin Harbin, die im Hinspiel mit elf Punkte erfolgreichste Scorerin war, überzeugte auch ihre Landsmännin Courtney Felinski mit zehn Zählern. Sie und die brasilianische Mittelblockerin Kerley Becker sind in der Bundesliga gut bekannt, schmetterten beide doch in der vergangenen Saison für die Roten Raben Vilsbiburg. Waibl erwähnt auch noch die US-Amerikanerin Sabel Moffett, die in der letzten Spielzeit als Top-Scorerin ihres Vereins ausgezeichnet wurde und die im Hinspiel neun Punkte erreichte. Die Fäden im Spiel der Düdinger zieht die erfahrene Schweizer Nationalspielerin Kristel Marbach.

In der ersten Partie zeigte sich der DSC taktisch sehr gut vorbereitet und zog mit einer überragenden Blockabwehr (17 Punkte!) den gegnerischen Angreiferinnen den Zahn. „Das erreicht man nur, wenn man voll fokussiert ist“, erklärt Waibl, der in dieser Woche mit seinen Schützlingen ein hartes Trainingspensum durchzog. „Unser Blick geht bereits jetzt auf das Hammerprogramm, das uns in den nächsten Wochen erwartet. Darauf müssen wir vorbereitet sein, deshalb haben wir sowohl im athletischen Bereich viel geackert und auch an vielen technischen und taktischen Kleinigkeiten gefeilt“, berichtet der Coach, der mit voller Kapelle antreten kann und sicher auf der einen oder anderen Position wieder rotieren lässt.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Riesenpech für Sebastian Heck und die Dresden Titans: Der Small Forward hat sich beim 75:68-Auswärtssieg in Würzburg schwer verletzt und kann in dieser Saison keine Spiele mehr bestreiten. Der Blondschopf erlitt einen Kreuzbandriss und fällt mindestens ein halbes Jahr aus. Ein Schock für die Dresdner Basketballer und ihre Fans.

06.02.2018

Es gab Tage, da hatte Michael Rösch den Traum vom Olympia-Comeback aufgegeben. Doch ob Verletzungen, Geldnot oder Zukunftsangst - nichts konnte den Sachsen aufhalten. Und so tritt der einzige noch aktive deutsche Biathlon-Olympiasieger zwölf Jahre nach dem Gold-Coup nun für Belgien an.

06.02.2018

Bei den Mitteldeutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten (U16–U20) in Chemnitz präsentierten sich die DSC-Talente schon in hervorragender Verfassung. So gewann Simon Wulff (U18) in starken 6,92 s die 60 Meter.

06.02.2018
Anzeige