Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdner Eislöwen wollen Ostern den Klassenerhalt feiern - weiter akute Finanzprobleme
Sportbuzzer Sport Regional Dresdner Eislöwen wollen Ostern den Klassenerhalt feiern - weiter akute Finanzprobleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 09.09.2015
Dresden

Am heutigen Gründonnerstag gastieren die Elbestädter bei den Bietigheim Steelers, danach geht es die Küste, wo am Ostersonnabend die Fischtown Pinguins warten. Und zum Abschluss empfangen die Popiesch-Schützlinge am Montag um 16 Uhr in eigener Arena den SC Riessersee. Nach den bisherigen vier Begegnungen der Abstiegsrunde liegen die Eislöwen gut im Rennen, haben bereits neun Zähler auf ihrem Konto und könnten mit einem weiteren Drei-Punkte-Erfolg fast schon den Klassenerhalt feiern.

Doch Trainer Thomas Popiesch will sich mit solchen Rechenspielchen nicht beschäftigen: "Wir schauen nicht auf die Tabelle, sondern nur auf uns und das nächste Spiel. Mit Bietigheim erwartet uns eines der besten Teams dieser Runde. Die Steelers sind gut organisiert und sehr offensivstark. Deshalb müssen wir von der ersten Minute an hellwach und konzentriert sein, um nicht gleich Gegentore zu fangen", betont der Coach, der anschließend mit seinen Cracks im Ellental übernachtet, um am Karfreitag die lange Reise nach Bremerhaven anzutreten. Bei den Fischtown Pinguins brennt mittlerweile schon der Baum, denn mit zwei Punkten liegen die Küstenstädter abgeschlagen am Tabellenende und nur noch ein Sieg gegen Dresden würde die Gastgeber noch einmal hoffen lassen. Doch auch die Eislöwen haben keine Punkte zu verschenken.

Bezahlt wird die Übernachtung der Mannschaft übrigens von der Betriebsgesellschaft der Eislöwen, die alles dafür tun will, dass Dresden auch in der kommenden Saison zweitklassig bleibt. Dabei sind die Elbestädter gerade derzeit klamm bei Kasse, denn bisher gibt es noch keine Signale, dass die Stadt die von den Eislöwen eingeforderten Gelder für die Ausfälle während der Dachhavarie überweist. Geschäftsführer Matthias Broda hatte 100 000 Euro geltend gemacht. "Die Stadt hat jetzt erst ein Gutachten in Auftrag gegeben, dass unsere Ansprüche prüfen soll. Es gibt da bei uns schon einen Liquiditätsengpass", sagt Pressesprecher Andreas Rautert zur schwierigen Situation. Doch jetzt steht erst einmal der sportliche Kampf um den Klassenerhalt im Vordergrund.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.04.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Traum von den Olympischen Spielen in Sotschi muss Ronny Pietrasik begraben. Für den Rodler vom SSV Altenberg und seinen Oberwiesenthaler Doppel-Partner Christian Weise kam jetzt nach sieben gemeinsamen Jahren das unfreiwillige Aus.

09.09.2015

Torsten Lieberknecht ist seit Mai 2008 Cheftrainer bei Eintracht Braunschweig. Der 38 Jahre alte Pfälzer ist ein Fußballlehrer der jungen Generation und verfügt über ein eingespieltes Team, dass mit nur 29 Gegentoren um den Aufstieg mitspielen könnte.

09.09.2015

Sechs Spieltage vor Ende dieser Saison in der 2. Bundesliga kristallisiert sich allmählich heraus, welche Kicker von Dynamo Dresden auch in der kommenden Spielzeit noch das schwarz-gelbe Trikot tragen werden.

09.09.2015
Anzeige