Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdner Eislöwen fahren nach Bad Nauheim
Sportbuzzer Sport Regional Dresdner Eislöwen fahren nach Bad Nauheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 09.02.2018
Quelle: Verein
Anzeige
Dresden

In der Hauptrunde der DEL 2 geht es jetzt in den Schluss-Spurt. Noch neun Spiele stehen an, gleich drei davon in den nächsten fünf Tagen. Und die könnten nicht nur für die Dresdner Eislöwen richtungsweisend sein. Denn der Blick auf die Tabelle zeigt, zwischen dem Sechsten Ravensburg (68 Punkte) und den Dresdnern auf Rang neun (64) geht es ganz eng zu. Der direkte Einzug in die Play-offs – also mindestens Rang sechs – war immer das erklärte Ziel der Blau-Weißen und ist es nach wie vor.

Vor allem in den Spielen heute um 19.30 Uhr in Bad Nauheim (7.) und am Sonntag daheim im Derby gegen Crimmitschau (8./beide je 65 Punkte) können die Schützlinge die Weichen in die richtige Richtung stellen. Beim Heimspiel am Dienstag gegen Bad Tölz sollten dann drei Punkte Pflicht sein. Gegen Bad Nauheim haben die Eislöwen bislang alle drei Duelle gewonnen, allerdings werden die Hessen nach vier Siegen in Folge heute mit breiter Brust auflaufen. Gegen die Eispiraten stehen zwei Niederlagen und ein Sieg zu Buche. Keine Frage, dass die Elbestädter die Bilanz auf jeden Fall aufbessern wollen. Erfreulich aus Dresdner Sicht: Beim Derby soll Harrison Reed nach seinem Knöchelbruch im Oktober endlich das ersehnte Comeback geben. Dagegen wird Steer weiter auf Petr Macholda verzichten müssen, für den wohl die Saison gelaufen ist. Dominik Grafenthin befindet sich zwar wieder auf dem Eis, wird aber dieses Wochenende ebenfalls noch fehlen.

Torhüter Marco Eisenhut bleibt heute noch daheim, für ihn hütet erneut Henning Schroth den Kasten. Laut Trainer Franz Steer hat sich im Training aber auch Sebastian Stefaniszin mit guten Leistungen angeboten. Wer also gegen Crimmitschau im Tor steht, ist offen. Wie Geschäftsführer Volker Schnabel beim Fan-Forum in dieser Woche erklärte, könnte es durchaus sein, dass die Eislöwen sich noch einmal verstärken. Ins Gespräch wurde dabei Tim Miller gebracht, der zu Beginn der Saison schon kurz das Eislöwen-Trikot trug, dann aber nach Krefeld wechselte.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insgesamt 15 Athleten aus Sachsen vertreten die deutschen Farben bei den XXIII. Olympischen Winterspielen vom 9. bis 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang. Die Starter aus der Dresdner Region stellen wir in den DNN vor. Heute Shorttrackerin Anna Seidel.

08.02.2018

Schon seit einigen Jahren gilt Clara-Marie Schön (Blau-Weiß Blasewitz) als Tennis-Nachwuchshoffnung, und das weit über die Grenzen Dresdens und Sachsens hinaus. Diese Einschätzung bestätigte die kleine Blasewitzerin nun erneut eindrucksvoll mit einem Turniersieg in Leipzig.

08.02.2018

Die Dresdner Spielerinnen haben im Rückspiel gegen den TS Volley Düdingen nichts anbrennen lassen und die Partie in der Margon-Arena mit 3:1 für sich entschieden. Jetzt wartet in der nächsten Runde ein ganz besonderer Gegner auf das Waibl-Team.

07.02.2018
Anzeige