Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdner Eislöwen bessern bei Sanierungskonzept nach: Kapitalerhöhung geplant
Sportbuzzer Sport Regional Dresdner Eislöwen bessern bei Sanierungskonzept nach: Kapitalerhöhung geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 09.09.2015
Ein Streitpunkt ist die Miete für die Eishalle. Quelle: Stephan Lohse
Anzeige

So hätten die Geschäftsführer beschlossen, zusätzlich zur bereits geplanten Kapitalerhöhung weiteres Geld zuzuschießen.

„Wir sind überzeugt, dass die Antworten für alle Seiten eine Basis für die gemeinsame positive Fortführung des Eishockeysports in Dresden darstellen“, teilte Geschäftsführerin Veronika Petzold mit. Konkrete Inhalte wollte sie zunächst aber nicht bekannt geben.

Die Eislöwen stehen in dieser Saison zwar sportlich hervorragend da und haben auch ihr selbstgestecktes Zuschauer-Ziel bereits übertroffen, finanziell hat der Verein jedoch größere Probleme. Ein erstes Sanierungskonzept wurde von der Stadtverwaltung nicht akzeptiert.

In dem Konzept hatten die Eislöwen vorgeschlagen, dass die Stadt dem klammen Club eine halbe Million Euro an Altschulden erlassen und zudem die Mietzahlungen für die Energieverbund-Arena drastisch senken soll. Mit den neuen niedrigeren Mietzahlungen war die Stadt jedoch nicht einverstanden. Beide Seiten lagen nach DNN-Informationen um rund 30.000 Euro pro Jahr auseinander.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal können 10 achtbare Minuten 35 holprige vergessen machen. So geschehen am Samstagabend beim 99:91-Auswärtserfolg der Dresden Titans über die Giants Nördlingen.

09.09.2015

Als Katharina Schwabe den Ball nach 102 Minuten ins Aus beförderte, war der Traum zerplatzt. Die DSC-Volleyballerinnen mussten sich im Halbfinal-Rückspiel des CEV-Cups dem russischen Star-Ensemble von Uralotschka-NTMK Jekaterinburg mit 1:3 (19:25, 25:19, 18:25, 23:25) geschlagen geben und verpassten damit den erstmaligen Einzug ins Finale des zweithöchsten europäischen Wettbewerbs.

09.09.2015
Anzeige