Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdner Basketballer holen 2,12-m-Riesen Petar Madunic
Sportbuzzer Sport Regional Dresdner Basketballer holen 2,12-m-Riesen Petar Madunic
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 08.07.2017
Das Logo der Dresden Titans Quelle: PR
Anzeige
Dresden

Beim ProB-Team der Dresden Titans dreht sich weiter das Personalkarussell. Nach den Verpflichtungen von Janek Schmidkunz und Travis Thompson auf der Guard-Position legen die Elberiesen nun auf der Center-Position nach. Mit Petar Madunic sicherten sich die „Titanen“ erstmals die Dienste eines Korbjägers aus Kroatien. Der 2,12  m große Neuzugang wechselt aus Frankreich nach Elbflorenz. Zuletzt gehörte er beim europäischen Spitzenklub in Limoges zum erweiterten Kader.

Head-Coach Nenad Josipovic ist überzeugt: „Mit Petar haben wir einen richtigen Centerspieler gefunden, der unter dem Korb eine Mauer ist.” Eher zufällig stellte sich bei der Vertragsverhandlung heraus, dass beide Landsleute praktisch Nachbarn sind, da der 23-Jährige Madunic aktuell bei seinem Onkel den Sommer in Split verbringt, wo auch Josipovic verweilt. So nutzt der Basketball-Lehrer die Gelegenheit und trainiert mit seinem neuen Schützling zweimal pro Woche. „Der erste Eindruck ist sehr gut. Petar ist sehr athletisch und mit seiner physischen Präsenz eine echte Kante, die neben unserem Guard-Spiel auch im Low-Post für Gefahr sorgen wird. Hinzu kommt, dass er jung und basketballbegeistert ist, zudem großes Potential besitzt.“

Dresden wird für Madunic die erste Station in Deutschland werden. Vor seinem Gastspiel beim Limoges CSP ging der „Hüne“ bereits in Spanien, Italien und der ersten kroatischen Liga auf Korbjagd. Dort kam er in der Saison 2015/2016 für KK Ribola Kastela in 26 Spielen zum Einsatz, davon zehn als Starter. Die Basis für seine Profikarriere legte Madunic in seiner Heimat, wo er die Jugendschule bei KK Split, einem der erfolgreichsten Basketballvereine Europas, durchlief. Zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des Vereines gehörten die späteren NBA-Spieler Toni Kukoc und Dino Rada.

Bis Ende Juli werden der Coach und sein neuer Schüler noch gemeinsam in ihrer kroatischen Heimat verweilen, ehe sich die neue Mannschaft der Titans am 7.  August zum Trainingsauftakt in der Margon-Arena trifft. Dann heißt es sieben Wochen schwitzen bis zum Saisonauftakt, der am 24. September stattfinden wird. Klar ist mittlerweile schon, dass die „Elberiesen“ in der Saison 2017/18 in der Südstaffel der 2. Basketball-Bundesliga-ProB an den Start gehen werden und mit einem Heimspiel starten. Gegen wen steht jedoch noch nicht gänzlich fest. Wie die Liga gestern mitteilte, müssten die „Titanen“ zum Saisonauftakt gegen die BG Karlsruhe ran. Da die Badener aktuell in einem Schiedsgerichtsverfahren noch um ihre Lizenz kämpfen, gilt der Spielplan zunächst unter Vorbehalt.

Von Florian Wunderlich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Traum erfüllt sich schneller, als es Michelle Petter erwarten konnte. Denn eigentlich war im Frühjahr klar, dass die 20-Jährige auch in der kommenden Saison beim VfB Suhl spielen würde. Dann aber kam alles anders. Doch nun kehrt sie zu ihrem Heimatverein zurück.

07.07.2017

Mit großen Erwartungen hatte sich die Blasewitzerin Irina Maria Bara nach dem Aus in der Wimbledon-Qualifikation sofort auf den Weg ins spanische Getxo gemach. Auf Grund ihrer Platzierung in der Weltrangliste war sie dort im Einzel an Nummer eins gesetzt und zählte zu den Favoritinnen auf den Turniersieg. Die 22-jährige Rumänin überstand aber nur die erste Runde.

07.07.2017

Der Lauf lockt mit seinen gewohnten Touren über 7,8 Kilometer und 1,7 Kilometer. Erneut ist er Auftakt zur Drei-Etappen-Tour.

06.07.2017
Anzeige