Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresdens Footballer feiern 56:7-Kantersieg und starten daheim gegen Marburg in die Playoffs
Sportbuzzer Sport Regional Dresdens Footballer feiern 56:7-Kantersieg und starten daheim gegen Marburg in die Playoffs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 09.09.2015
Dresdens Conor Foley (rechts) versucht, den Düsseldorfer Timo Jüngst abzuschütteln. Quelle: Sebastian Schubert
Anzeige

Die Ausgangslage war klar: Ein Sieg und das Heimrecht für mindestens das erste Playoff-Spiel ist den Monarchs sicher. Und das gegen die bisher sieglosen Panther - was sollte da schief gehen? Nach der Niederlagen in Berlin gab es Restzweifel.

Die Rheinländer starteten forsch. Zügig und konzentriert zogen die Panther übers Feld. Dresdens Verteidiger kamen immer wieder einen kleinen Schritt zu spät. Und Düsseldorf wäre fast in Führung gegangen, wenn der Kick zum Fieldgoal nicht zu kurz geraten wäre. Durchschnaufen bei den Monarchs. Das sah ein bisschen aus wie in Berlin: Zu einfach wurden vom Gegner die Tackle gebrochen, zu sicher die Pässe gefangen.

Die königliche Offense war schneller drin im Spiel als die Defense. Jeff Welsh fand den in der Mitte des Feldes freistehenden Guillaume Rioux, der zum ersten Touchdown lief (PAT Hilgenfeldt 7:0). Düsseldorf versuchte es erneut. Wieder konnten die Panther Raum gewinnen. Wieder endete der Drive mit einem vergebenen Fieldgoalversuch. Das war schon wie verhext für die Gäste - ein Spiegelbild ihrer ganzen Saison. Viel Respekt haben sich die Männer um Quarterback Manuel Engelmann erarbeitet - nur gibt es dafür keine Punkte.

Mit Beginn des zweiten Viertels war auch die Monarchs-Defense auf Betriebstemperatur, die Offense rollte unaufhaltsam. Noch vier Touchdowns gab es vor der Halbzeit. Guillaume Rioux, Trevar Deed und zweimal Jan Hilgenfeldt sorgten für ausgelassene Stimmung im Heinz-Steyer-Stadion. Der Pass zum fünften Touchdown (Hilgenfeldt) kam dann schon von Eric Seidel, der den Job von Jeff Welsh übernommen hatte.

So ging es nach der Pause weiter. Dresden punktete auch mit dem zweiten Anzug. So kam Receiver Karl Diesel zu seinem ersten Touchdown in der GFL. Zuvor hatte sich bereits Ivo Schönberner in die Scorerliste eingetragen. Zu Beginn des letzten Viertels sorgte Conner Foley für den 56:0-Zwischenstand. Erst kurz vor Schluss kam Düsseldorf zu seinen Ehrenpunkten. Manuel Engelmann, der sich mit großem Kämpferherz gegen das Debakel stemmte, bediente Yannick Baumgärtner zum 7:56 (PAT Daniel Rennich).

Die Monarchs starten nun zum zweiten Mal hintereinander mit einem Heimspiel in die Playoffs. Am Sonntag, dem 21. September, ist der Dritte der GFL Süd, die Marburg Mercenaries in Dresden zu Gast. Der erste von drei nötigen Schritten für die Truppe von John Leijten auf dem Weg zum ganz großen Ziel: dem Gewinn des German Bowls.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.09.2014

Jörg Dreßler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Eislöwen sind für den Saisonstart am Freitag gerüstet. Das Team von Trainer Thomas Popiesch gewann die letzten beiden Testspiele bei den Oberligisten EHC Bayreuth (3:2) und den Selber Wölfen (7:2).

09.09.2015

Auflage des Badminton-Traditionsturniers der SG Gittersee um die Silbernen Federbälle ging gestern mit mehreren großen Überraschungen zu Ende. Denn während die haushohen Favoriten wie die für Robur Zittau spielende Dresdnerin Nicole Bartsch und Stefan Adam (Zittau) frühzeitig auf der Strecke blieben, feierten die aus Leipzig gekommene Neu-Gitterseerin Lisa Baumgärtner und der seit einigen Jahren für OTG Gera spielende Ex-Gitterseer Alois Henke je zwei Turniersiege.

09.09.2015

Roland Dzubasz hat alles richtig gemacht. Der Galopp-Trainer aus Berlin-Hoppegarten, der 2012 schon einmal Champion war, hatte für den traditionellen Gelos-Renntag in Dresden-Seidnitz den englischen Reiter Jack Mitchell engagiert.

09.09.2015
Anzeige