Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresden Titans verpflichten Schmidkunz
Sportbuzzer Sport Regional Dresden Titans verpflichten Schmidkunz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 28.06.2017
Janek Schmidkunz Quelle: Foto: Christian Bomberg
Dresden

Mit Combo Guard Janek Schmidkunz können Dresdens Korbjäger den zweiten Neuzugang für die Saison 2017/2018 in der 2. Basketball-Bundesliga ProB vermelden. Zuletzt agierte der flexible Angreifer bei den Oettinger Rockets, mit denen er vergangene Saison den Sprung ins Endspiel um die Zweitligameisterschaft schaffte. In 30 Saisonpartien gelangen Schmidkunz durchschnittlich 5,9 Punkte sowie 1,3 Assists. Zwischenzeitlich setzte ihn von Dezember bis März ein Handbruch außer Gefecht.

„Der Bruch war ärgerlich und kam äußerst ungünstig, aber Schmerzen habe ich schon länger nicht mehr. Die neue Saison kann kommen“, freut sich Schmidkunz auf seine neue Herausforderung bei den Dresden Titans. „Ich habe mich für Dresden entschieden, da ich den Standort in den letzten beiden Jahren gut als Gegner verfolgen konnte und von dem Potential sehr überzeugt bin. Dazu zählen nicht nur Team und Management, sondern auch die Fans und die schöne Stadt an sich. In den kommenden Spielzeiten soll das Ziel sein, wieder um den ProA-Aufstieg mitzuspielen. Das ist eine tolle Herausforderung, die ich angehen will.“

Das Basketballspielen lernte Dresdens 1,83 Meter großer Neuzugang bei seinem Heimatverein TuS Neukölln, von 2009-2010 agierte er beim Hauptstadtclub Alba Berlin II in der 1. Regionalliga. Danach zog es den heute 27-Jährigen nach Amerika, vier Jahre studierte Janek Schmidkunz in Springfield (Massachusetts). Am American International College startete der „Berliner Junge“ in der NCAA Division II durch: „Ich habe viele Lektionen gelernt und bin froh, diesen Schritt gegangen zu sein. In Amerika war ich immer wieder ungewohnten und teils schwierigen Situationen ausgesetzt, das hat mich als Mensch und auch als Sportler gestärkt. Drucksituationen zu meistern und seinen Weg zu gehen waren definitiv Eigenschaften, die ich mitnehmen konnte“, so Dresdens Neuzugang.

Nach seiner Auslandserfahrung ging Schmidkunz 2014/2015 für MLP Academics Heidelberg (ProA) auf Korbjagd, prägend sollte jedoch das folgende Jahr sein. Beim Drittligisten Giants Nördlingen avancierte er sofort zum Leistungsträger und schaffte es mit den Bayern bis ins Halbfinale der Playoffs. In 29 Saisonspielen gelangen dem Combo Guard durchschnittlich 17,1 Punkte sowie 2,7 Assists.

Von Florian Wunderlich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Mittelblockerin der DSC-Volleyballerinnen, Ivana Mrdak, ist in Dresden eingetroffen. Ihr erster Auftritt verlief allerdings nicht ganz problemlos: Mit der englischen Sprache hat die Serbin einige Schwierigkeiten. Zuvor wurde sie auf eine Geduldsprobe gestellt.

27.06.2017

DSC-Speerwerfer Lars Hamann hat die Offenen NRW-Meisterschaften in seiner Disziplin gewonnen. Bei der Gala in Bottrop warf er trotz ungünstiger Windverhältnisse 82,29 m und erzielte damit sogar einen neuen Stadionrekord. Allerdings ist der 28-Jährige weiterhin auf der Jagd nach dem WM-Ticket.

27.06.2017

Es ist zum dritten Mal in Folge das Trikot mit den Farben vom nordwestsächsischen Team Ur-Krostitzer Biehler, das der Sieger von „Rund um Lampertswalde“ trägt. Bei der fünften Auflage des Straßenradrennens, das der Radsportverein Gröditz 1952 e. V. ausrichtet, wurde Ex-Radprofi Eric Baumann seiner Favoritenrolle gerecht.

27.06.2017