Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresden Titans unterliegen in Paderborn 72:82
Sportbuzzer Sport Regional Dresden Titans unterliegen in Paderborn 72:82
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 12.02.2017
Logo der Dresden Titans.
Anzeige
Paderborn

Die Dresden Titans haben bei den Uni Baskets Paderborn die nächste Auswärtspleite kassiert. Das Team von Head Coach Liam Flynn verlor in Ostwestfalen mit 72:82 (47:42). Ohne den erkrankten Jusuf El Domiaty, dafür aber erstmals mit Joseph Bertrand konnten Dresdens Korbjäger lange Zeit eine Führung behaupten, sich schlussendlich aber nicht mit dem Auswärtssieg belohnen.

Die Titans wirkten trotz langer Anreise nach Paderborn frisch. So erzielten Jeremy Dunbar (10 Punkte/2 Assists) sowie Forward Helge Baues (15/10 Rebounds) eine schnelle Führung für die Sachsen. Während das Heimteam zunächst nicht ins Match finden konnte, erhöhten Dresdens Basketballer durch gutes Teamplay auf 16:7. Paderborns Coach Uli Nächster nahm eine Auszeit und formierte seine Mannschaft neu. Gerade Forward Till Gloger (19/9) ging voran und sorgte wenig später für den Ausgleich seiner Uni Baskets. Während die Gastgeber nie in Führung gehen konnten, sorgte Titans-Guard RJ Price (13/8 Ass.) für den Schlusspunkt im ersten Viertel (30:28). Beide Teams legten in den ersten zehn Minuten ein Offensiv-Feuerwerk aufs Parkett, doch im zweiten Viertel beruhigte sich das Spiel. So schafften es Baues und Co. mit einer konzentrierten Leistung zur 47:42-Halbzeitführung.

Analog zum Spielbeginn fanden Dresdens Korbjäger nach der Pause besser ins Match und starteten sofort einen 6-0-Run, welcher von Forward David Sturner (6/5 Reb.) zur 11-Punkte-Führung (53:42) ausgebaut werden konnte. Hatten die Gastgeber zunächst Probleme an ihre gute Wurfquote aus Durchgang eins anzuknüpfen, so waren es vor allem Nachlässigkeiten der „Titanen“, die den Uni Baskets zurück ins Match verhalfen. Dennoch konnten die Elberiesen um Joseph Bertrand (14) nunmehr den Rückstand bis zum Schlussviertel geringhalten (57:60).

Dort musste der Tabellenletzte aus Dresden jedoch abreißen lassen. Point Guard Marqueze Coleman (13) leistete sich zu allem Überfluss sein zweites unsportliches Foul und durfte nicht mehr mitmischen. In der Folge wirkten die „Titanen“ nervös und leisteten sich einfache Fehler; auch im Angriff sollte nichts mehr klappen. Paderborns Aufbauspieler Chase Adams (19/7 Ass.), am Samstag einer der besten Baskets, drehte im Schlussviertel auf und sorgte vier Minuten vor Ultimo mit einem Dreier für die Vorentscheidung (73:64). Dresden hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und kassierte folglich eine weitere vermeidbare Niederlage gegen den Play-off-Aspiranten. „Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und Paderborn über weite Strecken kontrolliert. Jedoch sind wir mit dem erhöhten Druck nicht mehr zurechtgekommen“, erklärte Top-Scorer Helge Baues nach dem Match.

Beste Dresdner Werfer: Baues 15 Punkte, Bertrand 14, Price, Coleman je 13

Von Florian Wunderlich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während Fußball-Zweitligist FC St. Pauli mit dem zweiten Sieg nacheinander das Tabellenende verlassen hat, präsentierte sich Dynamo Dresden am Millerntor erschreckend harmlos.

12.02.2017

Das Team von Trainer Alexander Waibl hatte am Sonnabend mal wieder Grund zum Jubeln, denn nach den letzten Niederlagen in Bundesliga und Champions League war die Stimmung innerhalb der Mannschaft nicht die beste. In der Margon-Arena lief es diesmal aber ganz ordentlich, es gab keinen Satzverlust.

12.02.2017

Die Dresdner Eislöwen haben die Auswärtsaufgabe im Breisgau erfolgreich gelöst. Das Team von Bill Stewart setzte sich am Ende verdient mit 4:2 (3:0, 0:1, 1:1) durch. Damit verteidigten die Elbestädter vor dem Sachsenderby ihren vierten Tabellenplatz

11.02.2017
Anzeige