Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresden Titans testen Center Malick Fall
Sportbuzzer Sport Regional Dresden Titans testen Center Malick Fall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 31.08.2017
Malick Fall (r.) ist mit 2,11 Metern sehr groß. Quelle: imago
Anzeige
Dresden

Nach dem kurzfristigen Abgang von Forward und Kapitän Walter Simon war die sportliche Führung der Dresden Titans in den letzten Wochen intensiv bemüht, einen Ersatz für die große Position (Center/Forward) zu finden. Auf ihrer Suche sind Head Coach Nenad Josipovic und Geschäftsführer Peter Krautwald nunmehr in Spanien mit dem 2,11 Meter großen Malick Fall fündig geworden. Der gebürtige Senegalese erhält zunächst einen Probe-Vertrag für die kommenden vier Wochen und ist bereits in Dresden gelandet. Bis zum Saisonstart am 24. September soll entschieden werden, ob der Vertrag für die gesamte Spielzeit verlängert wird.

Bereits in jungen Jahren weckte Malick Fall Begehrlichkeiten bei vielen Scouts und wer ihn nur für ein paar Minuten spielen sieht, versteht sofort warum. Denn trotz seiner Körpergröße und des kräftigen Oberkörpers ist der Wahl-Spanier erstaunlich mobil auf dem Feld. Nach seiner Einbürgerung 2009 spielte er für die spanische U18-Nationalmannschaft sowie für CB Clinicas Rincon zunächst in der dritten spanischen Liga (LEB Plata) und später in der 2. Liga (LEB ORO). Die Saison 2014/2015 bedeutete für Fall die erste Basketballerfahrung außerhalb Spaniens, als er bei den VOO Wolves Verviers-Pepinster in der belgischen 1. Liga unterschrieb. Im darauffolgenden Jahr wechselte er jedoch zurück in die zweithöchste spanische Spielklasse.

„Malicks Stärken liegen vor allem in seiner Athletik“ erklärt Peter Krautwald. „Er kann Fastbreaks mit den Flügelspielern sehr gut laufen, aber genauso schnell in die Verteidigung umschalten. Unter dem Korb schließt er oft hochprozentig und spektakulär ab. Defensiv sind es vor allem seine Fähigkeiten als Shotblocker und Rebounder, die ihn für uns wertvoll machen, da wir genau nach so einem Spielertyp gesucht haben“, so Manager Krautwald weiter.

Aufgrund der Ausländerregelung in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B hatten die „Titanen“ zunächst einen deutschen Spieler bzw. einen „Local Player“ gesucht. Die Verpflichtung eines US-Amerikaners war keine Option, da die Liga-Regularien zur Saison 2017/2018 lediglich zwei Nicht-EU-Ausländer auf dem Spielberichtsbogen erlauben und diese beiden Plätze aktuell im Titans-Kader bereits mit den Guards Steven Bennett und Travis Thompson belegt sind. Da die Regeln des Weiteren vorschreiben, dass zu jederzeit mindestens drei „Local Player“, d.h. Spieler die in den Altersklassen zwischen U15 und U19 mindestens drei Jahre in Deutschland gespielt haben, auf dem Spielfeld stehen müssen, werden sich die beiden US-Amerikaner Thompson und Bennett zusammen mit den beiden EU-Imports Petar Madunic und Malick Fall künftig ihre Spielzeit in einer Rotation teilen müssen.

In der nächsten Woche geht es für die Dresdner Korbjäger ab Montag ins Trainingslager zum Kooperationspartner BK SLUNETA Usti nad Labem, gegen den man am Mittwoch auch ein Testspiel absolvieren wird. Über vier Tage will das Trainerduo Josipovic/Pleta in Tschechien das Team und die neue Rotation auf die kommende Pro B-Saison einstellen. Für Malick Fall wird es die erste Möglichkeit sein, die Coaches und Vereinsführung von sich zu überzeugen.

Von Konrad Slavik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war eine aufregende und turbulente Zeit, die die Rödertalbienen in den letzten Monaten erlebten. Jetzt beginnt für sie die Saison, die sie erstmals in der 1. Bundesliga bestreiten werden. Doch vor dem Punktspielstart bestreiten die Spielerinnen von Trainer Karsten Knöfler am Sonntag erst noch ihr Pokalspiel beim Thüringer HC II in Eisenach.

30.08.2017

Für den 5. Dresdner Frauenlauf am 9. September ist das Interesse offenbar wiederum sehr groß. Am Dienstagvormittag traf bereits die 1800. Anmeldung ein. Somit läuft alles auf einen neuen Teilnehmerinnen-Rekord hinaus.

30.08.2017

Seit 2012 bestreitet sie Wettkämpfe, seit August 2017 darf sie sich Junioren-Weltmeisterin nennen: Die Dresdnerin Michéle Rütze tauchte bei den Titelkämpfen im russischen Tomsk über 50 Meter zu Gold. Große Ziele hat sie auch weiterhin, denn jetzt will sie auch bei den Großen angreifen und träumt davon, irgendwann mal einen Weltrekord zu schwimmen.

29.08.2017
Anzeige