Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden Titans spielen zum Jahresauftakt in Gießen

Basketball Dresden Titans spielen zum Jahresauftakt in Gießen

Nach der Weihnachtspause „bounct“ der Ball wieder in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Mit noch acht verbleibenden Partien in der Hauptrunde ist jedes Spiel immens wichtig im Platzierungsrennen um die Playoffs. Mit dem Farmteam der Gießen 46ers treffen die Dresden Titans auf eine der besten Mannschaften der Südstaffel.

Voriger Artikel
Axel Jungk verpatzt ersten Lauf
Nächster Artikel
Sportlerwahl: Premiere für RB Leipzig und Schäfer, Abo für Frenzel


Quelle: Verein

Dresden. Nach der Weihnachtspause „bounct“ der Ball wieder in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Mit noch acht verbleibenden Partien in der Hauptrunde ist jedes Spiel immens wichtig im Platzierungsrennen um die Playoffs. Mit dem Farmteam der Gießen 46ers treffen die Dresden Titans am 15. Spieltag auswärts auf eine der besten Mannschaften der Südstaffel. Von den letzten zehn Partien konnten die „Rackelos“ sieben gewinnen, darunter auch der 84:81-Auswärtserfolg in Dresden. Damals unterlagen die Titans dramatisch erst in Verlängerung. Es dürfte also erneut ein heißer Tanz zum Jahresauftakt werden.

Dabei können die Gastgeber wieder auf die tragenden Säulen der bisherigen Saison zurückgreifen. Mit Kapitän Johannes Lischka bildet ein erfahrener deutscher Akteur die Speerspitze des Gießener Angriffs. 17,6 Zähler im Schnitt bei einer Feldwurfquote von 56,4 Prozent machen ihn zu einem der effizientesten Punktesammler der gesamten Liga. Im Spielaufbau befinden sich mit dem 18-jährigen Talent Bjarne Kraushaar sowie dem US-Import Jeril Taylor zudem weitere hochkarätige Akteure, die teilweise auch im BBL-Team der 46ers zum Einsatz kommen. Für diesen Fall wurde kürzlich deshalb noch der Spielmacher Dennis Mavin nachverpflichtet.

Was Spielerverpflichtungen in der Winterpause betrifft, können die Titans Gießen Paroli bieten. Shooting Guard Willie Mangum und Center Yassin Debache adressieren nach diversen Abgängen zwei unmittelbare Lücken im Kader von Head-Coach Nenad Josipovic. Der Kroate wird die Zügel dennoch sicher weiter seinem Kapitän und Point Guard Janek Schmidkunz anvertrauen, der im Zusammenspiel mit seinem Pick’n’Roll-Partner Helge Baues eines der besten deutschen Tandems (zusammen 29,3 Zähler im Schnitt) der Liga bildet. Veteran und US-Legionär Larry Hall wurde zudem gehalten und soll weiterhin Erfahrung und „Playmaking“ von der Bank bringen.

Für Titans-Geschäftsführer Jörn Müller ist aus der Hinspielniederlage vor allem die Dominanz Gießens in der Zone im Gedächtnis geblieben: „Sie haben uns speziell über Lischka und Marian Schick wehgetan, außerdem kürzlich ‚amerikanisch‘ nachverpflichtet.“ Doch Müller gibt sich nach der Zielstellung gefragt kämpferisch und möchte „dennoch erfolgreich ins Jahr 2018 starten“. Ein Sieg wäre für die „Titanen“ wichtig, um den Anschluss ans obere Tabellendrittel nicht zu verlieren und im Kampf und die Playoff-Plätze Boden gutzumachen.

Von Konrad Slavik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr