Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresden Titans in München endlich wieder siegreich

Basketball Dresden Titans in München endlich wieder siegreich

Nach mehr als zehn Monaten ohne Pflichtspielsieg durften die Fans der Dresden Titans am Sonntagabend endlich wieder jubeln. Eine Woche nach der Auftaktniederlage im Heimdebüt gegen Iserlohn traten die Elberiesen die Reise nach München an, um gegen das junge Farmteam des FC Bayern im Audi Dome zu bestehen.

Voriger Artikel
Schäfer gewinnt Herbstpreis der Steher in Heidenau
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen retten Sieg in Bad Tölz über die Zeit


Quelle: Verein

München.

Den Grundstein für den Erfolg legten die „Titanen“ von Beginn an, denn Josipovics Schützlinge kamen diesmal wesentlich wacher in die Partie und gewannen das erste Viertel mit 20:18. Dabei netzte Dresdens Guard Travis Thompson (22 Punkte, 7 Rebounds) im ersten Angriff seines Teams einen Dreier und zeigte sich in der gesamten ersten Hälfte mit fünf erfolgreichen Distanzwürfen bei sieben Versuchen äußerst treffsicher. Sein Schuss kurz vor dem Pausen-Buzzer besorgte dann auch die knappe 42:39-Halbzeitführung.

Und auch die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel gehörten den Titans. Mit einem 8:2-Lauf konnten sie sich etwas absetzen, doch die Münchner hielten dagegen und antworteten ihrerseits mit einem 7:0-Lauf. Nach zwischenzeitlich offenem Schlagabtausch kontrollierten die Elbstädter die Partie und fanden durch Würfe von Kapitän Janek Schmidkunz (18 Punkte, 5 Rebounds), Forward Helge Baues (13/6) und Thompson zunehmend Gelegenheit die Führung auszubauen. Die defensive Intensität wurde zudem erhöht, unter anderem forcierten die Gäste immer wieder Ballgewinne über Sebastian Heck und Malick Fall.

So konnten die Titans Mitte des vierten Viertels zwischenzeitlich beim Stand von 59:73 auf 14 Punkte davonziehen. Doch nach einem Time-Out der Bayern waren es vor allem Gegic und Karim Jallow, die die Gastgeber mit einem 10:0-Zwischenspurt auf Tuchfühlung hielten und die Nerven der knapp 30 mitgereisten Gästefans von Dresdens Fanclub unnötig strapazierten. Letztlich war das Dresdner Polster aber groß genug und der Dreier von Münchens Gegic mit der Schlusssirene zum 75:77-Endstand aus Sicht der Hausherren nur noch Makulatur.

Dresdens Head-Coach zeigte sich nach der Partie durchaus zufrieden: „Es war ein hartes Stück Arbeit, aber wir haben vieles besser gemacht als letzte Woche. Noch nicht perfekt, gerade zum Ende hin haben wir vielleicht auch etwas konfus agiert, aber daran arbeiten wir weiter bis zur nächsten Partie. Heute haben wir jedenfalls als Mannschaft gewonnen, nicht individuell, sondern als Team,“ so Josipovics Einschätzung nach der Partie.

Von Konrad Slavik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr