Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresden Titans gewinnen in Würzburg 75:68, verlieren aber Sebastian Heck
Sportbuzzer Sport Regional Dresden Titans gewinnen in Würzburg 75:68, verlieren aber Sebastian Heck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 04.02.2018
Trainer Nenad Josipovic feuert seine Mannschaft an. Quelle: Archiv/Steffen Manig
Anzeige
Würzburg/Dresden

Die Dresden Titans sind dem Einzug in die Play-offs der 2. Basketball-Bundesliga Pro B wieder einen großen Schritt nähergekommen. Die Mannschaft von Trainer Nenad Josipovic gewann am Sonntagabend ihre Partie bei der TG s.Oliver Würzburg mit 75:68 (33:36) und feierte somit seit Ende November auch mal wieder einen Auswärtssieg.

Die Gäste von der Elbe starteten in Franken mit Kapitän Janek Schmidkunz, Sebastian Heck, Willie Mangum, Malick Fall und Helge Baues. Heck, der nach seiner Sperre gegen Coburg wieder zur Verfügung stand, brachte seine Mannschaft auch gleich mit einem Dreier in Führung. Die wechselte im ersten Viertel mehrmals, ehe die Heimmannschaft es mit einem knappen 15:14-Vorsprung beendete.

Im zweiten Viertel zogen die Männer von Liam Flynn, der letztes Jahr noch die Dresdner erfolglos in der Pro A betreut hatte, bis auf 20:14 und 26:15 weg, doch Dresden glich zum 30:30 aus und lag bei Halbzeit mit nur drei Punkten im Rückstand. Nach Wiederbeginn eroberten die „Titanen“ beim 46:45 erstmals wieder die Führung, als Baues zwei Freiwürfe versenkte. Würzburg glich noch einmal zum 46:46 aus, doch dann machte Mangum, den alle nur „Magnum“ nennen, fünf Punkte und die Sachsen zogen weg.

Nach dem dritten Viertel war die Führung aber auf 57:55 zusammengeschmolzen. Zu Beginn des letzten Durchgangs glichen die Hausherren auch noch einmal zum 57:57 aus, doch dann glückte Fall ein Korbleger, Baues machte zwei Freiwürfe und einen Dreier rein – und es stand 64:57. Als Marc Nagora noch zwei Dreier nachlegte, war die lange spannende Partie entschieden. Die verwandelten Dreier waren das große Plus der Dresdner, denn ihnen gelangen zehn erfolgreiche Distanzwürfe, der Würzburger Bundesliga-Reserve hingegen nur vier. Besser waren die Dresdner sonst nur bei den Steals, von denen ihnen gleich zwölf glückten.

Überragende Akteure bei den Gästen aus Elbflorenz waren Willie Mangum (22 Punkte), Helge Baues (21) und Marc Nagora, der 18 Zähler beisteuerte. Bei den Würzburgern konnten Dejan Kovacevic mit 17 Punkten, Miles Jackson Cartwright (16) und Garrett Jackson (15) auf sich aufmerksam machen. Das reichte jedoch nicht, um der TG die letzte verbleibende Chance auf die Play-offs zu wahren. Würzburg II bleibt mit 10 Punkten Zehnter, Dresden ist mit nun 20 Zählern Siebenter der Tabelle in der Staffel Süd.

Getrübt wurde der Sonntag durch die Verletzung von Sebastian Heck, der sich kurz vor dem Ende des ersten Viertels notgedrungen aus dem Spiel zurückziehen musste. Über die Schwere seiner Verletzung soll es am Montag genauere Informationen geben.

Von Jochen Leimert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die klare Heimniederlage gegen die Frankfurter Löwen haben die Spieler von Trainer Franz Steer in Oberbayern mit einem Auswärtserfolg wettgemacht. Beim SC Riessersee in Garmisch-Partenkirchen siegten die Dresdner in einer engen Partie mit 5:4. Alexander Höller markierte den entscheidenden Treffer im dritten Drittel.

04.02.2018

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben sich von der 0:3-Niederlage in Stuttgart vor einer Woche gut erholt gezeigt. Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich am Samstag vor knapp 3000 Zuschauern in eigener Halle gegen die Roten Raben Vilsbiburg überlegen mit 3:0 durch.

04.02.2018

Für die Handballerinnen des HC Rödertal rückt der Klassenverbleib immer weiter in die Ferne. Der noch punktlose Bundesligist verlor das Duell gegen den Tabellenvorletzten und Mitaufsteiger HSG Bensheim/Auerbach in heimischer Halle mit 24:30.

04.02.2018
Anzeige