Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresden Monarchs müssen in Düsseldorf ran
Sportbuzzer Sport Regional Dresden Monarchs müssen in Düsseldorf ran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 19.08.2016
Die Dresden Monarchs sind am Samstag wieder in Aktion. Quelle: Steffen Manig
Anzeige
Dresden

Was für ein Spiel. Was für eine Dramatik. Das Duell zweier Spitzenmannschaften, der Berlin Rebels und der Dresden Monarchs, am vergangenen Wochenende im Steyer-Stadion war mit Sicherheit eine der spannendsten Partien des Jahres. Zuschauer und Spieler mussten bis in die Schlusssekunden bangen. Mit 40:36 entschieden die Königlichen knapp, aber keineswegs unverdient, diesen erstklassigen Schlagabtausch für sich. Zum Ausruhen war dennoch wenig Zeit. Schon an diesem Sonnabend folgt die nächste Aufgabe gegen die Düsseldorf Panther.

Drei Spieltage, drei grundverschiedene Gegner, eine Pflicht: gewinnen! Kurz vor Ende der Saison stehen die Monarchs auf dem zweiten Platz der GFL Nord. Dieser ist gleichbedeutend mit dem Play-off-Heimrecht, dem Ziel der Dresdner in der regulären Saison. „Wir haben in den vergangenen Monaten viel Kraft und Arbeit investiert. Wir verfolgten geduldig unser Ziel und stehen nur kurz vor dessen Erreichen. Drei Siege trennen uns, von einer erneut großartigen Saisonbilanz. Doch eines ist schon jetzt klar: keiner der drei notwendigen Siege wird uns geschenkt“, weiß Cheftrainer John Leijten.

Spätestens das Duell in zwei Wochen gegen Braunschweig, Erster des Nordens gegen den Zweiten des Nordens, könnte eine kleine Vorentscheidung bringen, auch wenn man die Hamburg Huskies, den letzten Gegner der Monarchs in dieser regulären Spielzeit, keinesfalls unterschätzen darf. Ein Blick in die Ferne, der Leijten keinesfalls gefällt. „Wir müssen uns auf unseren kommenden Gegner konzentrieren und stets von Spiel zu Spiel denken. Alles andere geht ins Auge. Aktuell spielt es keine Rolle, ob wir gegen den Tabellenletzten oder den Tabellenersten antreten. Die Aufgabe bleibt stets die gleiche. Wir müssen gewinnen, wollen wir aus eigener Kraft das Heimrecht für die Meisterschaftsendrunde erringen.“ Vielleicht ist es genau dieser Pragmatismus, der die Monarchs auch in dieser Saison so erfolgreich macht.

Und die sprechen zumindest in der nun kommenden Partie (Kick off: 17 Uhr) im Düsseldorfer Stadion Benrath klar für die Königlichen aus Sachsen. Mit 0:22 Punkten liegen die Düsseldorf Panther abgeschlagen auf dem letzten Platz im Norden. Das Hinspiel ging mit 61:14 klar an Dresden. Kiel, der letzte Gegner Düsseldorfs und ein weiterer Aspirant auf einen der zwei ersten Tabellenränge, schlug die Raubkatzen in der Vorwoche mit 63:0.

Von Jörg Dressler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kugelstoß-Finale war für David Storl gleich in doppelter Hinsicht ein Spiegelbild: ein Abklatsch seiner eigenen holprigen Saison sowie eine Kopie des Auftritts seiner Trainingskollegin Christina Schwanitz sechs Tage zuvor. Auch beim großen Hoffnungsträger des SC DHfK Leipzig deutete sich nach schwachem Beginn schon in Durchgang zwei an, dass seine sonstigen Trümpfe Dynamik, Schnelligkeit und Selbstvertrauen auf dem Weg über den großen Teich verloren gegangen waren.

19.08.2016

Das erste Olympia-Finale in der Karriere von Tom Liebscher hat daheim viele Kanu-Freunde auf das Gelände am Bootshaus Oehmestraße gelockt. Weggefährten von Liebscher, seine Freundin, aber auch Gäste aus der Stadtpolitik drückten ihm während des Rennens beim Public Viewing fest die Daumen und spendeten anschließend Trost.

18.08.2016

Zum Ende der Spiele in Rio sind die Dresdner Wasserspringer Martin Wolfram und Sascha Klein noch einmal gefordert. Am Freitag bestreiten sie den Vorkampf in der Konkurrenz von Turm. Während Klein schon im Synchronspringen am Start war, muss Wolfram das erste Mal ran.

18.08.2016
Anzeige